Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1948233
Die Haut. 
das Hüftbeingrübchen auf das Skelet einer Frau eingezeichnet und zwar 
iindet sich das Grübchen etwas nach außen vom Querfortsatz des 5.Lenden- 
wirbels. Die Grübchen fehlen bei 400f0, soweit die Untersuchung an 
Photographien lehrte. Die Behauptung, daß die Grübchen nur bei Frauen 
vorkommen, ist falsch, sie linden sich auch bei Männern und wie es 
scheint ebenso häufig. Fehlen die Hüftbeingrübchen, so können zwei 
andere hervortreten, die etwas höher und mehr nach auswärts liegen und 
von dem sehnigen lateralen Ursprung des Rückenstreckers herrühren, 
sie sollen deshalb die Streckergrübchenl heißen. Die Ursachen der 
Gruben, Grübchen, Kanten sowie der Vertiefungen verwandter Art sind 
folgende: Die Haut ist mit der Unterlage durch zahlreiche Fasern ver- 
bunden. An manchen Stellen ist die Geschlossenheit der Faserzüge so 
bedeutend, daß sie selbst bei starker Fettzunahme doch von der Fett- 
überschwemmung verschont bleiben, während sich dieselbe ungehindert in 
der Umgebung ausbreitet. Das ist regelmäßig der Fall bei den Grübchen 
an der äußeren Seite des Ellbogengelenkes. Bei jedem Alter und Ge- 
schlecht trifft der zufühlende Finger sogleich auf die zwei Knochenenden 
des Oberarmes undder Speiche. Dieselbe Ursache wiederholt sich an 
den Grübchen der Hand und damit auch dieselbe Erscheinung. Wo die 
Haut über die Verbindung der Mittelhand mit den Fingern hinwegzieht, 
sind Faserstrange, welche nur eine maßige Anhäufung von Fett ge- 
statten. Sobald die Ablagerung größere Dimensionen annimmt, kann 
dies nur in. der Umgebung geschehen; an den betreffenden Stellen halten 
die derben Faserbündel die Haut an der Unterlage fest, und erzeugen 
dadurch die Vertiefungen. lDieselbe Erklärung gilt für die Grübchen am 
Rücken und am Kinn. Es laßt sich leicht denken, daß die feste Ver- 
bindung der Haut nicht immer nur auf rundliche Punkte beschränkt 
bleibt, sondern auch andere Formen annimmt. Einige der schönsten 
und für die Gliederung des Körpers bedeutungsvollsten Linien verdanken 
demselben Zusammenhang zwischen Haut und Unterlage ihre Entstehung, 
nämlich die vordere und hintere Mittellinie des Körpers, welche die 
symmetrischen Körperhalften, eine rechte und linke, andeutet.  
Die Symmetrie ist eine tiefgreifende Erscheinung innerhalb des ganzen lNii-bel- 
tierreiches. Eine Ebene, welche man senkrecht durch die Scheitellinie legt, trennt 
den menschlichen Körper in zwei Hälften, von denen die eine der anderen gleicht 
wie ein Spiegelbild. Jede Hälfte besitzt Auge und Ohr, symmetrisch sind die Extremi- 
täten nicht allein beim Menschen, auch durch die ganze Reihe der Wirbeltiere, ja. 
selbst bis in das Innere greift die Regelmäßigkeit des Baues durch; die Lungen sind 
paarig wie die Nieren. Andere Organe, welche dem Gesetz der Symmetrie zu trotzen 
scheinen, waren ihm wenigstens in den frühesten Perioden der Entwickelung unter- 
Worfen, wie die Nase, der Mund, und entfernten sich von diesem Typus erst durch 
spätere Umwandlung. Die vordere Mittellinie ist die letzte Spur der einstigen Ver- 
waehsung der beiden Körperhälften, welche vom Rücken vorn aufeinander trafen. 
Fossae lumbales 
superiores (WALDEYER). 
laterales
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.