Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1953368
550 
Zweiter Teil. 
Fünfter Abschnitt. 
oder kurz. Dies wurde mit Hilfe genauer Methoden nachgewiesen; die 
extremsten Formen sind 'aber auch mit freiem Auge zu unterscheiden. 
Der Langschädel (Doliahocephalus, der Dolichocephale Fig. 260 a) 
ist gestreckt, die Hirnkapsel gleichsam walzenförmig, an der Schlafen- 
und der Scheitelgegend wenig gebaucht. Die vordere Begrenzungslinie 
entspricht der Stirn, über welche bei der horizontalen Aufstellung des 
Schädels nur die vorspringenden Nasenheine etwas hinausragen. Die 
seitlichen Ecken an der Stirn rühren von dem scharfen und geknickten 
Übergang der Stirntlache in die Schlafeniläche her. Das Hinterhaupt ist 
ausgezogen, und springt dadurch weit über die Nackenfläche des Halses 
hervor, was besonders dann deutlich wird, wenn man einen Menschen, 
der solche Schädelform besitzt, von der Seite betrachtet (Fig. 263). 
3- 
1  1„ Xx 
 x "e 
  WVM  ÄHYMMPQm-ÖWÄ Vvdküimqräxw 
 i'm" 
a a u o 
 gäiulh  
3  
Fig. 260. Zwei europäische Schädel von oben. 
a. Langschädel, b Kurzschädel. 
l. Kreuznaht. 2. Scheitelnaht. 3. Lambdanaht. 
Der Kurzschädel (Bmchycephalus, der Brachycephale Fig. 260 b) 
hat an Breite, was ihm an Lange abgeht. Die Breite beginnt unmittel- 
bar hinter der Stirn, die Schläfen sind also schon gebaucht, die größte 
Breite liegt aber in der Gegend der Scheitelhöcker und des Warzenfort- 
Satzes; das Hinterhaupt ist kurz und gerundet, und betrachtet man eine 
solche Form der Hirnkapsel am Lebenden, dann fällt das Hinterhaupt 
rasch ab, denn der Scheitel beschreibt nur eine kurze Linie und senkt 
sich sofort zu dem Nacken hinab. Die drei Figuren 261, 262, 263 sind 
geeignet, die außerordentliche Verschiedenheit der Schadelform am Leben- 
den zu beweisen. Der eine Kopf, Figur 261, ist kurz, der Scheitel steigt 
von der_ Stirn zu ansehnlicher Höhe empor, der höchste Punkt liegt et- 
was hinter der Ohröffnung. Von da an beschreibt der Scheitel eine kurze 
Strecke, auf der er sich allmählich nach abwärts senkt, um dann steil 
den Hinterkopf entlang bis zu dem Nacken herabzusteigen. An dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.