Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1952344
456 
Neunter Abschnitt. 
der Nähe des Tensor fasciae. Auch dieser Faserzug hilft für Festigkeit 
des gestreckten Beines einerseits und des ganzen Beckens andererseits. 
Bei kräftiger Anspannung schneidet er in den mittleren Gesäßmuskel 
eine ansehnliche Vertiefung, die sich auf dem äußeren Schenkelmuskel 
(Vastus- extemus) wiederholt. Auf der Figur 211 ist eine Andeutung davon 
vorhanden; ÄIIOHELANGELO hat die Rinne schon gekannt und dargestellt. 
Große Mengen von Sehnenfasern sendet der große Gesäßmuskel in 
die Muskelbinde in der Nähe des großen Rollhügels (Fig. 223 Trochanter). 
  Langer Zehenstrecker 
YVadenbt-rixl-    
muskeln 
 Vorderer Schienbeinmuskel 
X 
X  Langer Strecker der großen Zehe 
Achillessehnc     
K  Kurzer Strecker der 
Ä ß K  h l  großen Zehe 
ß u erer noc e        
X K ä  Kurz. Zehenstreck. 
Ä N N X x 
x fix 
"P 
K 
Fig. 225. Fuß eines jungen Mannes von außen gesehen. Die Formen in das durch 
Formel fixierte Bein einer Leiche nach dem lebenden Modell eingetragen. Methode 
wie bei der Herstellung der Figur 220. Dicht vor dem äußeren Knöchel tritt der 
Muskelbauch des äußeren Zehenstreckers. Die Richtung seiner Masse nach der Groß- 
zehenseite hin ist unverkennbar. Auf der Figur 222 ist die Form nicht tadellos, da- 
gegen wohl gelungcn auf der Abbildung: Venen des Fußrückens (Fig. 226). Die größte 
Erhebung des Muskels liegt gegen den äußeren Knöchel gerichtet, nach den Zehen 
zu wird der Muskel dünner. Am Kleinzehenrand des Fußes wölbt sich die Haut 
und steigt empor, von 1' nach vorn, und macht sich in Form von rundlichen Massen 
bemerkbar. 414 Sehne, die sich von dem Großzehenstrecker abzweigt und als IILWaden- 
beinmuskel (Peronaeus tertius) bezeichnet wird. 
Es entsteht dadurch, wie schon bei der Beschreibung dieses Muskels er- 
wähnt wurde, an dem Standbein, überhaupt bei der forcierten Streckung 
die Trochantergrube (Fig. 205, 206 und 211). 
Für die Form des Oberschenkels kommen noch folgende Einrichtungen 
der Fascie in Betracht: starke Bogenfasern, welche den unteren Rand 
des großen Gesaßmuskels umgreifen (Fig. 223) und bei forcierter Streckung, 
also auch an dem Standbein den horizontalen Verlauf der Gesäßfalte 
(Figur 206) bedingen, während sie sonst eine absteigende Richtung hat. 
Ferner kommen in Betracht die Zwischenmuskelbander, von denen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.