Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1952201
  
Hüftbeinkamm   5    
l  I] i'm i"  Äxw "gixxlißsixYxYqxxse 
w  W115, ß-n-"wlwnttl. Gesäßmuskel 
Kreuzbein  515;]! ,  ÄXÄK: x y  "X K! M": 
H! " s. YXQX   w ".1 
  Xbx xt- x i."  j U! 
 E v;  1  w I. w" 
E     "liäxiäya   _1_ 
  kam 43x   Ä jiiilsf-rl  Sehne (1 gr. Gesäßm. 
Großer Gesaßmuskel 5  "m   f; H-Kivl  
     
fix 4 vl  Ansatz d. unt. Teiles 
schlankeT Muskel Ekmu-"m" Hi     des großen Gesäßm. 
wr  n s-r-zäwlk- w ;  1:1; "F151;  
Halbsehniger M. 5     e  A! 
h   (ß Iiäs  VIIV Hi    
Q  s" W Wü""1[iSYEI"'"" Bwevs 
 M: ' Lfislk. IHN  1' 
 Ä" [j-{Efvßlh 11K,   Äuß. Schenkelmuskel 
Halbhäutiger M.  P    {iffjls 
  ifjfß j    
      
,  Qwqs 11 '   
Schneidermuskel 3  äfw  f:  f,"  
 w;   w; vg IN 
Halbhäutiger M. G  iß   _J 
 (i  s-{Qga w,  K  k hl 
 ßvynxf .3    20 Ursprung des Waden- 
Schneldermuskel  w; NL-wy vmy muskels 
r '11"   
I; EUNIL H;   21. WVadenbelnkopfchen 
f" TYLAÄ  3' 
MYI,  "'r  
   1b1v-h1,s. v   k 1 
Zwillingswadenmuskel SD-u-"Qvfhl"  "QKJ   zwllhngswadenmus e 
linker Kopf  H P  Ü.  j  rechter Kopf 
 w z. W an. ww. 
w s;   M! ms" 
    10, Schollenmuskel 
 w W Lvgyßl  
Schonenmuskel 15""    22 Langer XVadenbeinmuskel 
 w  
"I   33' Kurzer WVadenbeinmuskel 
1-   
 1;!  
Achillessehne un-v-    
Sehne d. h. Schienbeium. 12  CS1," w)"  
Innerer Knöchel 13    23 Äußerer Knöchel 
j   24 Sehleuderband 
xiswvisaänwktiläligffa?  
Fig. 216. Muskeln des Beines von hinten gesehen. 
sohle. Zwischen dem Knöchel und dem Abzieher der großen Zehe sind sie eine 
kurze Strecke zu sehen (vergleielß die Fig. 219 Nr. 1 u. 7), um {sich dann für den 
übrigen Verlauf dem Blick zu entziehen. Der hintere Sehienbeinmuskel setzt sich 
vorzugsweise an die Knochen des inneren Fußrandes (Kahnbein, die Fußwurzel-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.