Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1952111
Gliedmaßen. 
Muskeln der 
433 
Die Sehne befestigt sich an dem Wadenbeinköpfchen. Durch 
Ansatz wird der äußere Rand der Kniekehle hergestellt. 
diesen 
Die Zusammensetzung des Muskels aus zwei nach ihrem Ursprung 
getrennten und in der Form verschiedenen Abteilungen verändert das 
gelauüge Bild eines Muskelansatzes. Der lange vom Sitzknorren herab- 
kommende Kopf geht ca. 14 cm über dem Wadenbeinköpfchen in eine 
starke Sehne über, an die, von der rauhen Linie her, der kurze Kopf 
sich befestigt; die Muskelbündel steigen zu beiden Seiten der Sehne tief 
herab, ja die letzten erreichen sogar noch das Wadenbeinköpfchen. Der 
Ansatz des Biceps wird deshalb in der Streckstellung einen breiten mit 
einer Hohlkehle versehenen Strang darstellen, der bei forcierter Zusammen- 
ziehung der Muskulatur die eben erwähnten Einzelnheiten genau er- 
kennen läßt. Bei der Beugung ändert sich das Bild; bei der An- 
naherung des Wadenbeinköpfchens an den Sitzknorren hebt sich nämlich 
der Muskel von seiner Unterlage ab, der hinterste Rand springt vor und 
bildet einen von der Haut bedeckten Grat, der breiter und kürzer als der 
des gegenüberliegenden halbsehnigen Muskels die Kniekehle begrenzt. 
Der halbhäutige Muskel (M. semimembranosus, Figg. 204 Nr. e u. 6' 
und 211) liegt zum größten Teil bedeckt von den beiden vorigen, zwischen 
dem halbsehnigen, dem schlanken Muskel und dem großen Anzieher. Nur 
seine Ränder sind sichtbar. Ursprung am Sitzknorren, Ansatz an dem 
inneren Schienbeinhöcker, bedeckt von dem Ursprung des Wadenmuskels. 
Der Muskelbauch bildet einen Halbkanal, in welchem der Halbsehnige 
liegt. Da die breite Ursprungssehne an der äußeren Seite bis zur Mitte 
des Oberschenkels herabreicht, gelangt auch das Fleisch bis in die Knie- 
kehle herab und bildet eine rundliche Verdickung, welche plötzlich mit 
einem scharfen Absatz, wie abgeschnitten, aufhört, weil sich die Muskel- 
bündel nach innen wenden, um die Insertionssehne zu erreichen. Diese 
Verdickung bedingt eine charakteristische, nach abwärts konvexe Linie 
in der Kniekehle, die sowohl in der Streckung als in der Beugung zu 
sehen ist (Fig. 218 Nr. 5), in der letzteren Haltung freilich viel deutlicher 
(auch an dem Borghesischen Fechter und bei dem Krieger von 
MICHELANGELO rechts unter der Nr. 11 Fig. 206); 
Die ganze Gruppe der Beuger des Unterschenkels ist auf der äußeren 
Seite durch eine tiefe Furche von derjenigen der Strecker getrennt, auf 
welche schon. öfter, namentlich bei der Anatomie des äußeren Schenkel- 
muskels, hingewiesen wurde (siehe überdies Fig. 206 Nr. 10 und Fig. 210). 
An der inneren Schenkelfläche ist die Grenze zwischen den Beugern und 
den Reitermuskeln nur bei mäßiger Beugung mit kräftiger Anspannung 
aufzufinden (Fig. 206 Nr. 12).  Bei der Beurteilung der Wirkung der 
Beuger ist wohl zu beachten, daß sie nicht allein den Unterschenkel 
beugen, sondern umgekehrt den Sitzknorren auch herabziehen können; 
KOLLMANN, Plastische Anatomie. II. Aufl. 28
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.