Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1952060
428 
Neunter 
Abschnitt. 
an der inneren Schenkeliiäche herab und setzt sich, gemeinschaftlich mit 
dem Schneidermuskel, an der freien Fläche des Schienbeines fest, gelangt 
also über das Kniegelenk hinab bis zum Unterschenkel. 
Von vorn ist nur die obere Hälfte seines Verlaufes sichtbar; denn 
er kommt hinter dem Schneidermuskel zu liegen, sobald sich die beiden 
Muskeln auf ihrem Wege zu dem gemeinschaftlichem Ansatzpunkte be- 
gegnen. Auch seine lange Endsehne liegt hinter derjenigen des Schneider- 
muskels. Sein Ursprung ist plattsehnig, vollkommen sagittal gestellt, und 
dieselbe Richtung behält auch der Fleischbauch. Deshalb erscheint er 
von vorn bei forciertem Zuziehen des Beines nur als ein schmaler Streifen. 
Der lange Zuzieh er (Adductor longus, Fig. 212 Nr. 6) entspringt dicht 
neben dem vorigen gegen den oberen Rand des Schambeines hin mit 
einer starken runden Sehne, nimmt im Herabsteigen an Breite zu und 
heftet sich an das mittlere Drittel des Oberschenkels. 
Die Figur 212 laßt die Ursprungsstelle, dieiZunahme nach abwärts, 
den Ort des Ansatzes und die Thatsache deutlich werden, daß nur sein 
vorderer Rand direkt nach der vorderen Schenkelfläche gewendet ist, 
daß er allein auf das Relief der Formen einen hervorragenden Einiiuß 
üben kann. Seine äußere Flache ist schief gestellt, wie die Schattierung 
erkennen laßt, und folglich sein hinterer Rand gegen die Hinterfläche des 
Schenkels gewendet. Dieselbe Richtung besitzen auch die folgenden 
Muskeln und daher rührt jene Rinne, in der die großen Gefäße und der 
Schneidermuskel Platz finden. 
Der kurze Zuzieher (Adduotov- brevis, Fig. 212 Nr. 4) entspringt tiefer 
als der vorige, nämlich vom Beginn des absteigenden Schambeinastes 
und geht an das obere Ende des Schenkelknochens. 
Der Kammmuskel (M. peotineus, Fig. 207 Nr. 18), entspringt von dem 
Schambeinkamm, ist länglich viereckig, stark, deckt die obere Hälfte des 
vorigen und setzt sich mit einem breiten Sehnenrancl unterhalb des 
kleinen Rollhügels fest. 
Der große Zuzieher (Adduetor magnus, Blig. 212 Nr.3 u. 3') liegt 
hinter den letztgenannten und besteht der Hauptsache nach aus einer 
dreieckigen Fleischplatte, welche zwischen dem Becken und dem Schenkel- 
bein ausgespannt ist. Er entspringt breit vom absteigenden Schambein 
und lauft demselben entlang weiterschreitend bis zum Sitzbeinhöcker hin. 
Er befestigt sich dann mit einem langen sehnigen Rand, von dem kleinen 
Rollhügel an, bis zum inneren Schenkelknorren herab. Nicht allein an 
Ausdehnung, auch an Masse übertrifft er alle zusammengenommen; 
dennoch wird von ihm nur sein innerer Rand in der oberen Schenkel- 
hälfte sichtbar und auch dieser nur teilweise; denn vom Schambein ab- 
wärts liegen vor ihm der schlanke Muskel und der innere Schenkel- 
muskel und weiter unten deckt ihn der Schneidermuskel (Fig. 208).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.