Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1951945
416 
Neunter Abschnitt. 
Für die Vornahme der Aderlässe pfiegt man stets die Vena mediana 
wählen. Ist die von dem Vorderarm herkommende Hautvene in zwei 
Zweige gespalten, so wählt man den zu der Vena 
er voluminöser ist und oberflächlicher liegt. 
basilica 
ziehenden, 
Weil 
Die 
Muskeln 
der 
unteren 
Gliedmaßen. 
Die Muskeln der unteren Gliedmaßen lassen vier Hauptabteilungen 
unterscheiden, welche den Abteilungen des Skeletes entsprechen: Muskeln 
der Hüfte, des Ober-, des Unterschenkels und des Fußes. Diese 
ganze Muskulatur ist wie diejenige des Armes von einer F ascie bedeckt, 
welche eine geschlossene Scheide bildet. 
Die Haut ist auf der Vorder- und Innenseite des Beines dünn, auf 
der äußeren und hinteren derb und mit Haaren besetzt, das Unterbaut- 
fettgewebe bei normalen Männern so mäßig, daß die Muskellinien deutlich 
erkennbar sind, nur am Gesäß wird es reichlich, um die Umgebung des 
Sitzbeines zu polstern. In dem Unterhautfettgewebe verlaufen wie an 
dem Arm die oberflächlichen oder Hautvenen, die ihre Wurzeln in 
den Venen des Fußes besitzen. 
Die 
Muskeln 
der 
Hüfte. 
Es gehören zu den Hüftmuskeln nur jene, welche die äußere und 
innere Fläche des Hüftbeines einnehmen und an dem oberen Ende des 
Schenkels endigen. Viele der vom Hüftbein entspringenden Muskeln 
gehen weiter am Schenkel herab, überspringen sogar das Kniegelenk, um 
an dem Unterschenkel anzugreifen. Sie werden aus diesem Grunde nicht 
zu den Hüftmuskeln gezählt, sondern bei den Muskeln des Oberschenkels 
beschrieben werden. 
1) Äußere Muskeln der Hüfte.  
Schichten übereinander. Von rückwärts nach 
der oberflächlichen Schichte folgende: 
Sie liegen in mehreren 
vorwärts gezählt sind in 
Der große Gesaßmuskel (Glutaeus magnus von gloutös Hinter- 
backe Fig. 204 Nr. 3) ist ein mächtiger, aus groben Bündeln zusammen- 
gesetzter Muskel, die bei der Zusammenziehung wie daumenbreite Stränge 
unter der Haut vorspringen. Er ist die Grundlage der Hinterbacke. 
Ursprung: kurzsehnig von einer kleinen Fläche des Darmbeines dicht 
über dem hinteren oberen Darmbeinstachel, dann von dem Kreuz- und 
Steißbein und von dem Sitzknorren  Kreuzbeinband. Verlauf: gegen 
den großen Rollhügel hinab, wobei diejenigen Bündel, welche vom Kreuz- 
bein und den tiefer liegenden Ursprungspunkten herabkommen, sich an der 
rauben Linie des Oberschenkelknoehens befestigen (Fig. 204 Nr.  die-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.