Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947943
24 
Abschnitt. 
Erster 
man schwammige Substanz (Substantia spongiosa) nennt. Jeder kennt 
sie von den Knochen her, die auf den Tisch kommen, ebenso wie die Mark- 
höhlen, welche auch bei dem Menschen zu finden sind. Fließen nämlich die 
kleinen Räume der spongiösen Substanz in dem Mittelstück eines Röhren- 
knochens zu einer größeren Höhle Zusammen, so heißt diese die Nlarkhöhle, 
da auch bei dem Menschen eine fettige Substanz in ihr abgelagert wird. 
Knochen mit einer Markhöhle im Innern heißen Röhrenknochen. 
Ihre Enden sind stets umfanglicher als das Mittelstück, um für die 
Gelenkflächen Raum zu gewinnen. 
Das Knochenende kann einen Gelenkkopfß (Oaput articulare) dar- 
stellen (Fig. 2 Nr. 19a links, Grelenkkopf des Oberarmknochens), d. i. einen 
mehr oder weniger kugligen Fortsatz, welcher gewöhnlich auf einem 
engeren Hals (Collum) (Fig. 2 Nr. 16a u. 19) aufsitzt. Wird die Kugel- 
form mehr in die Breite gezogen, so spricht man von einem (Gelenk-) 
Knorren, von einer Schraube oder einem liegenden Cylinder u. s. w. 
Vertiefungen für die Gelenkköpfe heißen G el enk grub e n, die entsprechenden 
Gelenkebenen, und wenn sie sehr tief sind, wie am Hüftknochen zur 
Aufnahme des Oberschenkelkopfes: Gelenkpfannen (Foveae articulares). 
Verbindungen 
der 
Knochen. 
Sie bieten alle möglichen Zwischeugrade von der festen Verwachsung 
bis zur freiesten Beweglichkeit. Die Natur hat um diese Abstufungen zu 
erzielen, sehr verschiedene aber höchst eigenartige Wege eingeschlagen, die 
in vielen Fallen an manche Werkzeuge und Maschinen der Industrie erinnern. 
S 
4? au- 
1  
 x-X x 
1!   NXX  
QM xi  ßfwxwümwgwßas-xmsw 
i? 
S" 
 ä 
 ß  
J l o a 
3    AIÜ   
Fig. 3. Zwei europäische Schädel von oben. 
a. Langschädel, b Kurzsehädel. 
1. Kreuznaht. 2. Scheitelnaht. 3. Lämbdanaht. 
Die festesten Knochenverbindungen sind die sog. 
Zwei Knochen greifen mit ihren zackigen Rändern 
Nähte, Suturae. 
ineinander. Am
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.