Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1951869
408 
Neunter Abschnitt. 
Schließt sich die Hand oder umgreift sie irgend einen Gegenstand 
mit Kraft, dann werden diese kleinen Muskeln herausgedrängt, so daß 
sich der Kleinfingerrand starker vorwölbt als bei gestreckten Fingern. 
Dasselbe ist bei dem Anstemmen der Hand auf eine platte Unterlage 
der Fall, wobei auch die Wölbung schwindet, welche der Handrücken 
während der ruhigen Haltung und noch mehr bei geschlossener Hand 
aufweist. 
Muskeln 
der 
Hohlhand. 
Die Zwischenknochenmuskeln füllen die Räume zwischen den 
Mittelhandknochen aus und liegen in zwei dichten Lagen übereinander. 
Die inneren Zwischenknochenmuskeln sind nur von der Hohlhand 
aus, nach Entfernung der darüber hinwegziehenden Sehnen, Arterien und 
Venen aufzufinden. Die äußeren Zwischenknochenmuskeln, von der 
Rückentlache der Hand her sichtbar (Fig. 202 Nr. 14 u.  sind zweiköläfig 
und entspringen von den gegeneinandergekehrten Rändern je zweier Mit- 
telhaudknochen. Der erste ist der mächtigste, er befindet sich in dem 
Raum zwischen dem Mittelhandknochen des Daumens und des Zeige- 
iingers (siehe Fig. 202 Nr.  er geht zur Speichenseite der Grundphalange 
des Zeigefingers, teilweise auch zu dessen Rückensehne; der zweite setzt 
sich in ähnlicher Weise an der Speichenseite des Mitteliingers an, der 
dritte an der Ellenseite desselben Fingers und der vierte an der Ellen- 
seite des Ringfingers (Fig. 202 Nr. 14). Der Mittelfinger empfängt somit 
zwei äußere Zwischenknochenmuskeln. 
Diese Muskeln (vier äußere und drei innere) wirken auf die Grund- 
phalange der vier Finger, und zwar so, daß die äußeren Zwischenknochen- 
muskeln die Finger spreizen, die inneren dagegen als Antagonisten wirken 
und den Fingerschluß herbeiführen. Dabei hat jede Gruppe noch eine 
Nebenwirkung: die vier äußeren strecken gleichzeitig die Finger, die in- 
neren beugen dieselben. Am deutlichsten von den vier äußeren Zwischen- 
knochenmuskeln ist der erste durch die Haut hindurch zu erkennen. 
Spreizt man die gestreckten Finger und namentlich Daumen und Zeige- 
finger, so erscheinen vom Handrücken aus die beiden Ursprungsköpfe 
vollkommen deutlich, der eine, welcher dem Mittelhandknochen des Zeige- 
iingers entlang läuft, der andere, der breit von dem Mittelhandknochen 
des Daumens entspringt und auf seinem Weg gegen die Grundphalange 
des Zeigefingers sich allmählich verschmalert. 
Die Spulwurmmuskeln (Mm. lumbricales, Fig. 201 Nr. 17) heißen so wegen 
ihrer langen drehrunden Form, die sie mit EiUgGWGiÖGWÜTUIBITI gemein haben. Sie 
entspringen in der. Hohlhand von den Sehnen des tiefen Fingerbeugers. An der 
Speiehenseite jedes der vier Finger treten sie zu der Rückensehne der Finger. Sie 
beugen die Finger an der Grundphalange.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.