Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1951843
406 
Neunter Abschnitt. 
Muskeln 
des 
Daumenballens. 
Der kurze Abzieher des Daumens (M. abductor pollicis brevis, 
Fig. 201 Nr.11) entspringt vom queren Handwurzelband und vom Vor- 
sprung des Radiale und bildet einen ansehnlichen Muskelbauch, der mit 
einer kurzen Endsehne zu dem Seitenrand der Grundphalange geht. 
Wirkung: zieht den Daumen ab. 
Der kurze Beuger  flexor pollicis brevis) liegt dem kurzen Ab- 
zieher gegen die Hohlhand hin dicht an. Er besteht aus zwei Portionen, 
zwischen denen die Sehne des langen Beugers (Fig. 201 Nr. 13) zu dem 
Nagelglied vordringt. 
Die eine der Portionen des kurzen Bcugers entspringt vom queren Handwurzel- 
band, die andere kommt aus der Tiefe der Hohlhand. Ihr Ansatz Endet an den 
beiden Sesambeinehen des ersten Daumengelenkes statt. Der Muskel ist vielen 
Schwankungen seiner Größe unterworfen. 
Der Gegensteller des Daumens (M. opponens polliais, Fig. 201 
Nr. 10) wird von den beiden vorerwähnten bedeckt. Ursprung am queren 
Handwurzelband und am Carpale I, Ansatz an der ganzen Länge des 
seitlichen Randes des Mittelhandknochens des Daumens. Wirkung: 
bewegt den Daumen gegen die Hohlhand und bringt ihn in Gegenstellung 
zu den übrigen Fingern. 
Der Zuzieher des Daumens  abduator pollicis, Fig. 201 Nr. 12) 
liegt tief im Grunde der Hohlhand, an seinem Ursprung bedeckt von den 
Sehnen der Fingerbeuger. Er entspringt breit vom Mittelhandknochen 
des Mitteliingers und von Bändern der Handwurzel. Seine Bündel drängen 
sich auf ihrem Verlauf zu dem Daumen mehr und mehr zusammen und 
endigen schließlich zugespitzt an dem inneren Sesamhein des ersten 
Daumengelenkes. Der freie Rand jener Hautfalte, welche sich spannt, 
wenn der Daumen stark abgezogen wird, schließt den Rand dieses drei- 
eckigen Muskels ein. Wirkung: er zieht den Daumen an. 
Muskeln 
des 
Kleinfingerballens. 
Der Abzieher des kleinen Fingers (M. abductor digitz" guinti, 
Fig. 201 Nr. 25) entspringt von dem Erbsenbein Nr. 22 und geht zur Ellen- 
fläche des ersten Gliedes des kleinen Fingers und teilweise auch zum 
Rücken desselben. Wirkung: zieht den kleinen Finger ab. 
Der kurze Beuger (M. flemor digiti brewls) liegt weiter gegen die Hohlhand 
zu, entspringt größtenteils vom queren Handwurzelband und geht wie der vorige an 
dieselbe Stelle des Kleinüngers. Beugt den kleinen Finger. 
Der Gegensteller des kleinen Fingers (M. opponens digitz" quinti) ent- 
springt, bedeckt von dem kurzen Beuger, mehr gegen die Mitte des Handtellers zu 
und ebenfalls mit dem überwiegenden Teil seiner Bündel von dem queren Hand- 
wurzelband. Er zieht schräg zum Mittelhandknochen des kleinen Fingers, an dessen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.