Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1951834
Muskeln 
Gliedmaßen. 
der 
405 
nämliche Muskel aus wie eine direkte Fortsetzung des äußeren Kopfes 
des Triceps, zu dem er ja direkt gehört. Die Reihe der ebengenannten 
Muskeln schließt mit der hinteren Kante der Ulna ab. An dem unteren 
Rand der Vorderarme wird die Grenzlinie hergestellt von dem Ellen- 
beuger (Flexor carpi ulnaris), der den gemeinschaftlichen Fingerbeuger 
umschließt. An der Figur 156, und zwar an dem linken Arm ist auf 
der Masse des Ellenbeugers ein schwacher Lichtstreifen, der parallel zur 
Ellenkante verlauft; er deutet auf die beiden Portionen des Muskels, die 
sich als Ulnarkopf und als Oberarm-(HumerusQkopf unterscheiden. An 
dem rechten Arm bildet der Ellenbeuger einen rundlichen Strang, der 
durch den linken Arm etwas herausgedrückt wird. 
Die 
Muskeln 
der 
Hand. 
Zu der reichen Muskulatur, mit der der Vorderarm die Hand ver- 
sorgt, kommt noch diejenige des Handtellers hinzu. Die Hand besitzt 
auf ihr entspringende und endigende Muskeln, welche die Leistungsfähig- 
keit des Greiforganes wesentlich erhöhen und die Formen mit bestimmen. 
S0 besteht der Daumenballen aus Muskeln, welche den Umfang des pol- 
sterförmigen Vorsprunges bedingen, und der Kleinfingerballen hat eine 
ähnliche reiche Unterlage. Die dazwischen liegende Flache, die eigent- 
liche Hohlhand gestaltet sich dadurch zu einer Vertiefung, in der die 
Sehnen der Beuger zu ihren Ansatzpunkten ziehen. In der Hohlhand 
finden sich ebenfalls Muskeln, welche für die Bewegung der Finger in 
Anspruch genommen werden. An dem Handrücken sind die Formen 
Weniger mannigfaltig, weil die für die Greifbewegung notwendige Musku- 
latur in den Handteller verlegt ist. (Vergl. über die Hand. die "Allge- 
meinen Bemerkungen" in der Knochenlehre. S. 167 u. ff.) 
Unter der Haut dehnt sich die Fascie aus. Auf dem Handrücken beteiligt sie 
sich an der Bildung des queren Rückenbandes und geht dann in eine dünne Schichte 
über, welche sich bis auf die Fingerrücken fortsetzt. Die unter ihr liegenden Sehnen 
der Fingerstrecker sind deshalb mit aller Schärfe zu sehen. Die Fascie der Hohl- 
hand ist viel stärker, sie nimmt die Sehne des langen Hohlhandmuskels in sich auf 
(Fig. 201 Nr. 7) und schickt starke bandartige Fortsetzungen bis zu den Fingern. 
Andere Teile der Fascie umhüllen die Muskeln; selbst die vorborgensten unter ihnen 
entgehen nicht der Umhüllung, ebensowenig wie die vorbeiziehenden Sehnen. 
Auf dieser Hohlhandfascie entspringt ein Hautmuskel, der kurze Hohlhand- 
muskel (M. palmaris brevis, Fig. 201 Nr. 24). Er besteht aus einer Anzahl paralleler 
Bündel, welche quer zur Längsrichtung der Hand liegen. Sein Ursprung liegt dicht 
an der Grenze des Daumenballens. Seine Endigung ist in der Haut des Kleinfinger- 
ballens. Wirkung: er wölbt durch Einziehen der Haut den Kleinfingerballen. Bei 
energischem Beugen der Finger wird der Einfluß des Muskels auf die Haut dadurch 
sichtbar, daß eine Reihe kleiner Grübchen seine Einwirkung auf die Haut bezeichnen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.