Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1951771
Muskeln der Gliedmaßen. 
399 
welchem er gleichen Ursprung und Verlauf hat, seine Sehne geht jedoch 
bis zur Rückeniiäche des Nagelgliedes. Bei sehr kräftigen, sowie bei sehr 
abgezehrten Armen lebender Menschen sieht man, während die Finger 
gespreizt werden, den schiefen Verlauf der dicht aneinanderliegenden 
Sehnen beider Muskeln am unteren Ende der Speichenseite des Vorder- 
armes deutlich durch die Haut hindurch markiert. 
Der lange Strecker des Daumens (M. extensor polhcis longus, 
Fig. 189 Nr. 13) nimmt seinen Ursprung neben dem vorigen von dem 
Zwischenknochenband und von der Elle. Er wird bis in die Nahe des 
Handgelenkes von dem gemeinschaftlichen Fingerstrecker bedeckt, geht 
durch das dritte Fach des queren Handwurzelbandes (die beiden ersten 
gingen durch das erste Fach), kreuzt die Sehnen der beiden Speichen- 
Oberarmknochen  
Nndus internus  
Elle 2-- 
Köpfchen der Elle. 7"- 
Fiä 
197. 
hinten. 
VOll 
Der Vordcrarm 
strecker wie seine Nachbarn, und verschmilzt auf der Rückenseite des 
Mittelhandknochens mit der Sehne des kurzen Streckers. Streckt und 
spreizt man den Daumen, so sieht man zwischen der Sehne des langen 
Daumenstreckers und den Sehnen seiner beiden Nebenmänner einen Spalt, 
der sich nach oben etwas erweitert. Die drei Sehnen erscheinen durch 
die Haut hindurch nur als zwei Sehnenstränge. 
Der eigene Sti-eeker des Zeigefingers (M. indvlcator) liegt an der Ellen- 
seite des vorigen und bedeckt ihn zum Teil, entspringt von der Elle und verschmilzt 
am Handrücken mit der vom gemeinschaftlichen Fingerstrecker abgegebenen Streck- 
schnc des Zeigefingers. 
Der 
Muskeln, 
3) Die Ellenbeuge. 
wird gegen den Ellbogen zu breiter und iiacher. Die 
auftreten, sind im rechten Winkel zu der senkrechten 
Oberarm 
die dort
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.