Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947899
Das Skelet. 
steht, giebt also keine ganz richtige Vorstel- 
lung von der natürlichen Beschaffenheit der 
einzelnen Teile. Denn die Bänder und Knorpel 
sind vertrocknet und bis zur Unkenntlichkeit 
verschrumpft. Seit alters her scheint man 
nach solchen Skeleten gezeichnet zu haben, 
und so sehen wir denn die Knochenmänner 
teilweise mit all' den Eigentümlichkeiten des 
künstlichen Skeletes ausgerüstet. Alle Bänder 
mit Ausnahme jener zwischen den einzelnen 
Wirbelkörpern fehlen, und selbst diese sind 
so geschrumpft, daß die Stelle, an der sonst 
das elastische Zwischenwirbelband wie ein 
Polster aufsitzt, nicht mehr völlig ausgefüllt 
ist, sondern die Ränder klaffend auseinander- 
stehen(Fig.1). An solchen Skeletbildern sitzen 
dann die Gelenkkugeln frei in der Pfanne, 
und es fehlt jede Verbindung durch Kapsel 
und Gelenkbänder (Fig. 1). 
Es unterliegt keinem Zweifel, daß eine 
solche Darstellung in hohem Grade charakte- 
ristisch ist; Nur die Bewegung erinnert an 
das Leben, aber an ein eigenartiges, uns 
fremdes  gefürchtetes Leben, das jeder 
weichen, irdischen Hilfsmittel entbehren kann. 
Nur was der Fäulnis Widerstand leistet, was 
ihr Jahrtausende trotzt, erscheint belebt. Die 
Beschauer sind überdies daran gewöhnt, und 
niemand vermißt die verbindenden für das 
Leben unerläßlichen Zuthaten, auf die wir 
hier erklärend eingehen müssen, um den Zu- 
sammenhang der Teile zu begreifen. Ja die 
Anatomen selbst machen von den macerierten 
und gänzlich von den Weichteilen befreiten 
Knochen, sowie den künstlichen Skeleten aus- 
gedehnten Gebrauch, weil die charakteristischen 
Knochenformen am schärfsten dann hervor- 
treten, wenn alle Weichteile und auch die 
Beinhaut entfernt sind. Auch in diesem Hand- 
buch sind sämtliche Skelete ohne Bänder dar- 
gestellt, nur die mehr widerstandsfähigen 
Rippenknorpel, wie sie an vorsichtig ange- 
fertigten, natürlichen Präparaten stets erhalten 
  b 
 19 
   w,  
j   
"f   
ein. mmmÜ  
 _5,ÄVI  
Ww  
D 51'  211m 
{X   
vß "ä  
P x  
      
  F 1a 
Li   a 
y  3 K   {D 
  ä 
11  Y ä 
x   L 
0  v ä 
  k?   
X {ÜH  ä 
 K '22 Ü.  
w {ß 4 eä 
wir _ m. 5 
 äl '  
ngai  L  
 111  ä 
 i'll  ä 
 j  ä; 
  a 
  g 
 l i ä 
    
   ü 
 D  w 
   
 7   H 
 l ab 
 A  i; 
  
   
  
 : 
  
 i 
  
f  
sflf X5  
p" 
P S(V_R_ 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.