Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1950990
des Rumpfes. 
Muskeln 
323 
Dreieck, das man das Unterkieferdreieek nennt, liegt eine taubeneigroße 
Speicheldrüse, die Unterkieferdrüse (Glcmdula submaxillaris in Fig. 124 
dargestellt). Wirkung: Er zieht bei feststehendem Zungenbein den Unter- 
kiefer herab. 
Der Griffel-Zungenbeinmuskel (M. stylohyoideuis) ist ein schlanker 
spindelförmiger Muskel, der von dem Griffelfortsatz des Sehlafenbeines 
entspringt und sich gleichfalls an dem großen Zungenbeinhorn befestigt. 
Der Kiefer-Zungenbeinmuskel (M. mylohyoideus) nimmt seinen 
Ursprung an der inneren Fläche des Unterkiefers und stellt einen breiten 
Muskel dar, dessen Fasern an dem Zungenbeinkörper endigen. Er hebt 
das Zungenbein, wenn es herabgezogen war. Um ihn zu sehen, muss 
der zweibäuchige Muskel des Unterkiefers entfernt werden. Der Muskel 
hilft den Boden der Mundhöhle bilden. Höher liegt noch 
der Kinn-Zungenbeinmuskel (Älusculus geniolzyoideus), der das 
Zungenbein nach vorwärts zieht, dann folgen die Muskeln der Zunge, 
welche sie zu all' den mannigfaltigen Bewegungen tauglich machen. 
Die 
Muskeln 
des 
Halses. 
Die Muskulatur des Halses scheidet sich nach ihrer Lage zur Wirbel- 
säule in zwei große Abschnitte: 
1) in die hinter der Wirbelsäule im Nacken gelagerten Muskel- 
massen. Sie werden als Nackenmuskeln bezeichnet und den Muskeln des 
Rückens beigezahlt, da sie eine Fortsetzung derselben darstellen; sie 
werden auch mit ihnen beschrieben werden; 
2) in die vor der Wirbelsäule liegenden Muskeln, die ausschließlich 
als Halsmuskeln bezeichnet werden. Hier ist nur von den letzteren die 
Rede. Dabei ist daran zu erinnern, daß eine oberHächliche dünne Muskel- 
schichte, der Hautmuskel des Halses, schon bei den Antlitzmuskeln 
erwähnt wurde. Allein auch die vor der Wirbelsäule liegenden Muskeln 
werden, der leichteren Übersicht wegen, mit Nutzen in eine oberfläch- 
liche und in eine tiefe Schichte getrennt. Als unterscheidendes Merkmal 
gilt, abgesehen von der Lage, auch noch der Umstand, daß die tiefe 
Schichte eine große Anzahl von Befestigungspunkten an der Halswirbel- 
saule findet und von der oberflächlichen Lage durch die vom Kopfe 
herabsteigenden Speise- und Luftwege, sowie durch die großen Blutgefäß- 
stamme getrennt ist. 
a) Oberfläohliehe Schichte der Halsmuskeln. 
Der Kopfnicker (M. nutatorß Fig. 159 Nr. 12 u. 12er), liegt an der 
Seite des Halses und ist einer der bedeutendsten Muskeln für die Formen 
versteht sich 
: Kopfnicken Da man nur mit dem Kopf nickt, 
capitfs von selbst und kann wegbleiben. 
21 a" 
1 Motator capilis : 
bei Nuta-tor der Zusatz
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.