Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1950905
314 
Siebenter Abschnitt. 
Wenn die Gebärde vollkommen ausgeführt wird, so wird der Arm im 
Ellbogengelenk gebeugt und dabei an den Körper angedrückt, während 
die offenen Hände mit gespreizten Fingern sich nach auswärts drehen, 
gleichsam bereit zur Annahme oder zur Abwehr der Gabe oder der Zu- 
mutung. Diese ganze Gruppe von Gebärden äußert sich in allen mög- 
lichen Graden, indem die lange Reihe der einzelnen Affekte auftritt, oder 
nur ein unbedeutendes Seitwärtswenden der offenen Hände mit ausge- 
spreizten Fingern erfolgt. Daß es sich hier nicht um eine von kompli- 
zierten Kulturverhältnissen erzeugte Gebärde handelt, sondern um eine 
durch innere Organisation bedingte, geht daraus hervor, daß sie in der- 
selben Form auch bei Naturvölkern vorkommt, welche keinen Verkehr 
mit Europäern hatten. 
Diese Gebärde wird übrigens auch für nahe verwandte Empfindungen 
gebraucht; so hilft sie die Unmöglichkeit ausdrücken, eine verlangte Hand- 
lung auszuführen, das Antlitz und der Körper ziehen das Gewand der 
Unentschiedenheit an, obwohl schon der Entschluß feststeht, „ich will es 
nicht thun"; dieselben Gebärden lehnen auch die Verantwortung ab für 
einen Schritt, den irgend eine andere Person ausführt, welchen wir aber 
nicht verhindern können. Sie begleiten Redensarten, wie „es war nicht 
meine Schuld", oder „er muß seinen eigenen Gang gehen, ich kann ihn 
nicht aufhalten". Das Zucken mit der Schulter drückt gleichfalls Ge- 
duld oder die Abwesenheit irgend welcher Absicht zu widerstehen aus. 
Daher werden die Muskeln, welche die Schultern erheben, zuweilen auch 
"Geduldmuskeln" genannt. 
Die Äußerungsformen der einzelnen Affekte zeigen, wie die voraus- 
gehende Beschreibung ergiebt, eine unbestreitbare Verwandtschaft inner- 
halb bestimmter psychologischer Gruppen, die als Lust- und Unlustgefühle, 
als Begehrungen und Widerstrebungen einander gegenüber stehen. Es 
unterliegt kaum einem Zweifel, daß diese Art der Gliederung zutreffend 
und für die Zwecke der plastischen Anatomie belehrend ist. Gleichwohl 
giebt die Unterscheidung der Ausdrucksbewegungen nach ihrem sympt0- 
matischen Charakter noch keinen genügenden Einblick in ihr Wesen, 
und man hat deshalb versucht, sie nach ihrem unmittelbaren Ursprung 
in gewisse Gruppen zu sondern. Diese Versuche sind höchst wertvoll, 
und für eine richtige Auffassung des Ausdruckes der Gemütsbewegungen 
unerläßlich. 
Innerhalb der großen Reihe der durch Affekte hervorgerufenen Be- 
wegungen unterscheidet man eine Gruppe, welche aus dem physiologischen 
Gesetz der Assoziation analoger Empfindung entspringt. Nach 
dieser allgemeinen Regel entsteht der Ausdruck des Sauren und Süßen 
in den Muskeln des Mundes und der Zunge auf die bloße Vorstellung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.