Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1950775
Muskeln 
des Kopfes. 
301 
mehrten Blutzufluß gereizte Gehirn wirkt auf die geistigen Fähigkeiten 
zurück; es ziehen lebendige Ideen schneller durch die Seele, und die 
Affekte werden wärmer. DARWIN giebt die Äußerung eines Kindes, das, 
noch nicht ganz vier Jahre alt, gefragt wurde, was es heiße in guter 
Stimmung sein: „Das heißt lachen, schwatzen und küssen". Es dürfte 
schwierig sein, eine richtigere und praktischere Deünition zu geben. 
Liebe, zärtliche Empfindungen und ähnliche Stimmungen un- 
seres Innern sind auf dieselben Mittel des Ausdruckes angewiesen, und 
bedingen dieselben Erscheinungen in dem ganzen Körper. Von der Freude 
hat die Liebe die Röte der Wangen, den Glanz der Augen, den vollen 
Puls und alle Zeichen der Heiterkeit und Fröhlichkeit in dem lächelnden 
Antlitz. Sie ist die Gemütsbewegung der Lust mit vorwaltendem Streben, 
den geliebten Gegenstand beständig gegenwärtig zu erhalten. Gleichviel 
0b die sinnliche Liebe, die der Mutter, oder eine rein ästhetische Liebe, 
z. B. zu einem Kunstwerk, in Betracht kommt, stets sind bei der Betrach- 
tung desselben die Augen offen und frei, die Stirn geglättet, um den 
vollen Lichteindruck zu empfangen. Verschieden ist nur die Zeitdauer, 
nicht die Form des Ausdruckes. All' die eben angeführten Gemüts- 
zustände, so verschiedene und feine Stufen auch denkbar sind, stimmen, 
was ihren Ausdruck betrifft, darin überein, daß die Muskeln der oberen 
Gesichtshälfte in eine Art der Spannung geraten, bei der das Auge frei 
und offen daliegt. Die Änderungen in der unteren Gesichtshülfte folgen 
mit zwingender Notwendigkeit demselben Reflex, der unwillkürlich auch 
auf sie überspringt. 
Verwandte Reflexbewegungen "zeigt  
die Aufmerksamkeit: ein geöffnetes Auge und ein vollständig er- 
hobenes Lid. Sobald sich dieser Zustand etwas verschärft, verbindet sich 
damit leichtes Erheben der Augenbraue. Allein die Muskulatur des 
Mundes bleibt noch in vollkommener Ruhe. Selbstverständlich 
wendet sich der Kopf dem betrachteten Gegenstand zu. Es giebt jedoch 
eine Aufmerksamkeit, bei der das Gehörorgan eine größere Rolle spielt 
als das Auge. Dann wendet sich das Ohr dem Redner zu, während die 
geöffneten Augen nach einer anderen Richtung unverwandt gerichtet sind, 
als kämen die Schallwellen wie strahlendes Licht auch zu ihm. Dieselbe 
Bewegung des Kopfes zeigt der Horchende, er sucht dem Ohr durch 
das Anlegen der geöffneten Hand an die Ohrmuschel alle Schallwellen 
zuzuführen. Die Augen sind weit geöffnet, und der ganze Körper ist nach 
der Seite vorgebeugt, von der der Schall herkommt. Das Öffnen der 
Augen wird, abgesehen von der unwillkürlichen Thätigkeit des Aufhebens 
des Lides noch besonders durch die Zusammenziehung des Stirnmuskels 
herbeigeführt. Der französische Forscher DUCHENNE hat ihn deshalb 
Muskel der Aufmerksamkeit (Muscle de Pattention) genannt. Allein mit 
diesem Namen ist nur das erste Glied einer ganzen Reihe von Reiiexen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.