Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1950710
Muskeln 
des Kopfes. 
295 
treffen. Der erhöhte Reiz, den Porträte ausüben, deren Blick auf den 
Beschauer gerichtet ist, liegt in dieser ganz persönlichen Beziehung, 
welche sofort gegeben ist. 
Die mittlere Augenstellung wurde hier nur insofern berücksichtigt, 
als sie durch einen Willensimpuls herbeigeführt ist. Sie ist von dem Ge- 
sichtspunkt der plastischen Anatomie vor allem wichtig wegen des Porträtes. 
Der ruhige Beobachter fixiert den Gegenstand seiner Aufmerksamkeit 
mit sicherer Festhaltung der nötigen Augenstellung, wobei das Objekt in 
 
Q1 
x 
Nach 
Fig. 152. VAN Dvox: Porträt eines Malers. 
einer Radierung aus dem Münchener Kupferstichkabinet. 
einer senkrecht zum Gesichte stehenden Ebene, gleich weit von beiden 
Augen gelagert ist; der gerade, vorwärts gerichtete, in der entsprechenden 
Fixierung beharrende Blick charakterisiert also den unbefangenen auf- 
merksamen Beobachter.  Ein anderes ist es mit dem befangenen 
Beobachter, welcher es nicht bemerkt wissen will, daß er beobachtet. 
Auch er zeigt zwar den ruhigen iixierenden Blick, die Gesichtsflache ist 
aber von dem Objekte der Beobachtung abgewendet, seitwärts gerichtet, 
je nach den Verhältnissen etwa auch noch mit Beimengung einer Rich- 
tung nach oben oder nach unten, als 0b sich der Beschauer einem an-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.