Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1950524
276 
Siebenter Abschnitt. 
auslauft, der mit seiner Konkavitat nach außen gerichtet ist. Dieser 
kleine zierliche Rand (Fig. 144 Nr. 5) hat, von seiner Ähnlichkeit mit der 
Mondsichel, die Bezeichnung halbmondförmige Falte erhalten. Sie ist 
eine Erinnerung an die Nick- oder Blinzhaut der Tiere, und wird auch 
mit dem Ausdruck Nickhautfalte benannt. 
Die geschlossene Lidspalte stellt eine nach unten konvexe Linie 
dar. Am inneren Augenwinkel zieht sie, etwas abgerundet, erst eine 
kleine Strecke horizontal, wird dann konvex, um nach Vollendung ihrer 
Bahn wieder 3-4 mm horizontal weiter zu ziehen. Dabei ist ihr Anfang 
am inneren Augenwinkel etwas verdickt auf Grund des gerundeten Über- 
ganges zwischen dem oberen und unteren Lid, während sie am äußeren 
Augenwinkel sehr spitz ausläuft. 
Bindehaut 
des 
Auges 
(Oowjuvwtiva 
oculi). 
Es ist eine allgemeine Erscheinung am menschlichen und tierischen 
Körper, daß die äußere Haut an der Stelle der Körperöffnungen sich als 
eine zarte durchsichtige Membran in die Körperhöhlen hinein fortsetzt. 
S0 schlägt sich die äußere Haut, einer üblichen Ausdrucksweise zufolge, 
auch von der vorderen Flache der Augenlider zur hinteren um, überzieht 
diese, wendet sich dann gegen die Oberfläche des Augapfels, um dessen 
vordere Flache zu überziehen. Die Fortsetzung der äußeren Haut auf 
die hintere Fläche der Lider und auf das Auge nennt man Bindehaut 
des Auges. Bei diesem Übergang wird sie immer durchsichtiger, so daß 
sie schließlich auf der Oberfläche des Augapfels für das freie Auge un- 
sichtbar ist. Daß die Cornea von einer ö-Sfachen Schichte feiner Zellen 
bedeckt ist, ahnt niemand, nur das Mikroskop liefert den unzweifelhaften 
Beleg. Diese Fortsetzung der Bindehaut auf die Hornhaut bleibt während 
des Lebens völlig durchsichtig, der Lidsehlag hält sie feucht, und von 
der vorderen Augenkammer her, kommt der auch für sie unerläßliche 
Ernährungssaft. Nach dem Tod trübt sich diese durchsichtige Schichte, 
das Auge wird glanzlos, wie mit einem Schleier überzogen. An der Ober- 
fläche entsteht nur mehr ein schwacher Lichtreilex, das Auge ist 
"gebrochen". Alle diese Vorgänge spielen sich auf der Hornhaut in ver- 
hältnismäßig kurzer Zeit ab. Die Oberfläche des Weißen, die Sclera, 
verändert sich zwar ebenfalls nach dem Tode, allein ihre Veränderungen 
sind weniger auffallend. Nur der Geübte wird wahrnehmen, daß auch 
sie an Glanz verloren hat. Unterdessen behält der Augapfel noch für 
mehrere Stunden seine pralle Beschaffenheit, selbst dann, wenn das 
Auge halb offen steht, und das Austrocknen der Hornhaut ungehindert 
geschehen kann. 
Die Geschlechtsunterschiede desnAuges sind schwer festzustellen. Die 
Angaben hierüber sind folgender Art: Das Außere des Auges hat bei den Männern
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.