Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1950427
266 
Siebenter Abschnitt. 
Glotzaugen, Ochsenaugen u. s. w., wie 
Gebiet der krankhaften Störungen. 
sie populär 
werden , 
genannt 
gehören 
das 
Wird das Fett durch Krankheiten oder durch Abmagerung wie beim 
Hunger aufgezehrt, so sinkt der Augapfel tief in die Höhle zurück. 
Rings an dem knöchernen Augenhöhlenrand entsteht dann eine Vertiefung, 
die vorzugsweise am oberen Augenlide auffällt, weil dieser Rand stärker 
hervorragt, als der untere. Die übliche Sprachweise nennt diese Er- 
scheinung hohle Augen. Durch diese Vertiefung wird nicht nur der 
knöcherne Rand der Augenhöhle deutlich sichtbar durch die Haut, son- 
dern auch die Gestalt des Augapfels wird in größerem Umfang bemerkbar. 
Im hohen Alter, wenn der Schwund der Muskeln und des Fettes auch 
in der Umgebung des Augapfels weitergreift, dann treten ebenfalls die 
knöchernen Ränder hervor. "Hohle Augen" können auch entstehen 
durch Leerheit der venösen Gefäße. In dem Fettpolster verlaufen zahl- 
reiche Blutadern, durch deren Entleerung die Umgebung des Augapfels 
einsinkt. Schwerer Kummer, der die Zirkulation des Blutes verlangsamt, 
Schreck und Angst, die ähnlich aber" plötzlicher wirken, oder auch eine 
durchtanzte Nacht können dieselbe Erscheinung um das Auge hervor- 
bringen. Mit der verlangsamten Zirkulation des Blutes nimmt auch die 
Menge der, die Gewebslücken sonst strotzend füllenden Gewebsflüssigkeit 
ab, und dann scheinen früher unsichtbare blaue Stränge, die schwach- 
gefüllten, tiefliegenden Venen, durch die feine Haut hindurch. Diese 
lokalen Zeichen von Schwäche benutzt die Eitelkeit, um dem Auge einen 
schmachtenden Ausdruck zu geben. Sie färbt die Lider etwas dunkel, 
und sucht, wie im Orient, jenen Effekt, den nur Schmerz oder Sehnsucht 
auf das Gesicht malen, durch aufgetragenes Schwarz zu erreichen. 
Das Zurücktreten und Einsinken der Umgebung des Augapfels tritt 
auch ein im Tod. Die venösen Gefäße entleeren sich, das Fett, während 
des Lebens flüssig, erstarrt infolge der Abnahme der Temperatur in 
seinen Zellen, zieht sich also auf ein kleines Volumen zusammen. Die 
Umgebung des Auges wird dadurch hohl, und die Knochenränder treten 
scharf hervor. Die Art, wie dies geschieht, läßt ganz bestimmte Falten 
erkennen, die näher zu beschreiben sind. 
Die Lagerung des Auges tritt uns in zwei extremen Formen ent- 
gegen, nämlich als tiefliegende (Fig. 135) und als flachliegende Augen 
(Fig. 136). Die "tiefliegenden" liegen nicht an und für sich tiefer in die 
Augenhöhle versenkt, sondern die Gestalt des Schädels bedingt, durch 
Vorspringen und Überhängen der Augenhöhlenränder die tiefere 
Lage; die Augen liegen wie in einem Versteck, können sich auch, des 
Vortretens der Stirn wegen, weniger weit öffnen als andere und erhalten 
dadurch einen selbständigeren und abgeschlosseneren Charakter, welcher 
noch durch eine dunklere Farbe der Iris vermehrt werden kann. Sie 
kontrastieren gegen die freier liegenden und weiter geöffneten Augen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.