Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1950274
des Kopfes. 
Muskeln 
251 
die Haut hindurch zu erkennen, sofern nicht Fettschichten der Gesichts- 
haut ihn allzusehr einhüllen. Es lassen sich die derben Züge seiner 
Muskelbündel und ihre schiefe Richtung namentlich während des Kauens 
deutlich verfolgen. Auch der vordere Rand des Muskels hebt sich von 
der Fläche des Trompetermuskels (Fig.127 Nr. 22) unverkennbar ab. Da- 
gegen ist der hintere Rand unter normalen Umständen durch die Haut 
nicht bemerkbar, denn er wird von der großen Ohrspeicheldrüse bedeckt. 
Wirkung: Zieht den Unterkiefer hinauf. 
Der Muskel besteht streng genommen aus zwei Schichten, einer äußeren und einer 
inneren. In der vorausgegangenen Beschreibung ist die äußere Schichte erwähnt 
worden, weil sie vorzugsweise die Form des Antlitzes beeinfiußt. Die innere Schichte 
entspringt weiter gegen die Ohröffnung hin von dem unteren Rande des Jochbogens; 
auch diese Schichte hat einen schiefenlVerlauf. Ihr Ansatz ist vom Unterkiefer- 
winkel entfernt und mehr nach dem Körper des Knochens hin verlegt. Charakteristisch 
ist die äußere Fläche des Muskels bei den Zusammenziehungen desselben. Es tritt 
nämlich hier jener Gegensatz der Sehne zu dem Fleisch, der in den einleitenden 
Bemerkungen zur Muskellehre geschildert wurde, mit auffallender Schärfe hervor. 
Der Muskel entspringt sehnig von dem Wangenbein, seine breite, platte Sehne setzt 
sich dann mit längeren und zipfelartigen Spitzen auf die Fleischmasse fort, so daß 
also nur am Kieferwinkel die strangartigen Bündel von Muskelmasse völlig frei- 
liegen. Diese sind es denn, welche oft bei dem Kauen deutlich sichtbar werden, 
abgesehen davon, daß der Muskel im ganzen sich verdickt und von der Unterlage 
sich abhebt. Das alles ist nur bei Männern zu sehen, deren Gesichtshaut dünn ist.  
Wie alle Muskeln des Körpers, so kann auch der Kaumuskel eine Rolle bei der 
Mimik spielen. Wenn im Zorn die Kiefer aneinander gepreßt werden, so ergänzen 
seine vertretenden Stränge und Ränder das Bild der Erregung. Am eigenen Kopf 
ist seine Thätigkeit und diejenige des Schläfenmuskels auch deutlich zu fühlen, so- 
bald man, während des festen Kieferschlusses, den Finger auf die entsprechenden 
Stellen legt.  
Der Schlafenmuskel (M. temporalis, Fig. 127 Nr. 17), ein platter, der 
Scliläfenfläche aufliegender Muskel, wird von einer starken Fascie  der 
Schlafenfascie  bedeckt. Er entspringt mit bogenförmigem, sehnigem 
Rand von der oberen Schläfenlinie, von der unteren Schlafenlinie stoßen 
Muskelfasern zu ihm, ebenso von der Schläfenheinliäche und dem vorderen 
Rand der Schläfengrube. Alle diese Fasern laufen konvergierend herab, 
und vereinigen sich in einer kurzen starken Sehne, welche zum Kronen- 
fortsatz des Unterkiefers geht und ihn beinahe vollständig "umgiebt. 
Wirkung: der Schlafenmuskel zieht den Unterkiefer herauf. 
An seinem Verlauf ist ganz besonders bemerkenswert, daß er unter 
dem Jochbogen (Fig. 127 Nr.18) hindnrchgeht. Der Muskel ist jedoch 
nicht imstande, die Kluft zwischen der knöchernen Spange und der Schlafe 
vollständig auszufüllen. Dort liegt noch Fett, das je nach der Masse die 
Krümmung des Jochbogens bald deutlich durch die Haut hindurch er- 
kennen laßt (Fig. 128 und 130), bald bis zur Undeutlichkeit einhüllt. 
Doch wird die charakteristische Jochbogenlinie, welche die Schlafe von 
der seitlichen Wange trennt, dem Kenner des Knochenbaues nie völlig
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.