Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1950007
224 
Sechster Abschnitt. 
Der {ieischige Teil des Muskels ist, das sei nochmals wiederholt, allein der 
Zusammenziehung fähig, kontraktil, die Sehne ist nur eine bequeme Einrichtung, die 
Zugkraft des Muskels auf die Knochen zu übertragen. Oft fehlt sie denn auch, und 
der Muskel ist dann direkt an die Beinhaut und an den Knochen befestigt. Die 
Sehnen besitzen also keine Kontraktilität, und ihr eine solche zuzuschreiben, ist ein 
physiologischer Irrtum. Sie erschlaffen, wenn der Muskelbauch erschlafft, sie spannen 
sich, wenn er sich zusammenzieht, ihre ganze Aufgabe in der überraschenden Mechanik 
der Bewegung ist ruhmlos, und der Ausdruck „ein sehniger Arm" physiologisch be- 
trachtet keine Schmeichelei. Auch der Nerv ist nicht der Erzeuger der Kraft, also 
ein "nervigen: Arm" eine ebenso bedenkliche Phrase. Der Nerv ist nur dem Metall- 
draht vergleichbar, der von einem bestimmten Punkt aus den zündenden Funken an 
die Pulvermine leitet, bei dessen Ankunft die Explosion erfolgt. Dieser Vergleich 
ist auch zutreffend für das Maß der Kraft, mit der die Zusammenziehung oder bei 
unserem Beispiel in der Figur 114 zu bleiben, die Beugung erfolgt. Wie dort bei der 
Pulvermine die Wirkung der Explosion abhängt von der Menge des entzündeten 
Pulvers, so bei dem Arm, die Kraft der Beugung, von der Menge und der Dicke der 
in dem Fleisch enthaltenen Fasern. Auch in dem Muskel findet eine Verbrennung 
statt, aber  sie zehrt ihn nicht auf. Darin liegt das Geheimnis des Organismus; 
die vorhandene Kraft kann zwar erschöpft werden, es tritt das ein, was wir Er- 
müdung nennen, allein bald ist eine neue Kraftanstrengung möglich, wenn nach 
einer, auch nur kurzen Ruhepause, sich der Muskel wieder erholt hat. Er erhält aus 
dem Strom des ihm durch die Gefäße zugeführten Blutes neue belebende Substanzen: 
Sauerstoff und Eiweiß. Es ist schwer, sich von diesem beständigen Strom der Er- 
nährungsflüssigkeit eine genügende Vorstellung zu machen, und nur wenige sind von 
der Notwendigkeit desselben überzeugt. Im ganzen wäre es nun gleichgültig, ob 
sich die Menschen darum bekümmerten, wenn nur die Muskeln so vollkommen gebaut 
wären, daß sie unter allen Umständen immer auf dem höchsten Grad ihrer Leistungs- 
fähigkeit verblieben; aber dem ist leider nicht so. Damit das Fleisch rot, der Muskel 
kräftig bleibe, muß er nicht allein ernährt, sondern auch geübt, d. h. zu häufigen 
Kontraktionen gezwungen werden. Muskeln, welche gehörig gebraucht werden, be- 
halten nicht nur ihre Stärke, sondern nehmen auch an Umfang und Leistungsfähigkeit 
zu bei den Menschen wie bei den Tieren. Das Gewebe hat dann eine intensiv rote 
Farbe und ist fest. An einem gelähmten Arm ist der Muskel degeneriert und hat 
an seiner wichtigsten Substanz, an seinem Gehalt von Eiweiß verloren.  Die wieder- 
holten Zusammenziehungen machen den Muskel kräftig, weil der Kreislauf des Blutes 
während der Bewegung gesteigert und der Umschwung der Säfte reger wird. Wie 
groß dieser Einßuß auf den ganzen Körper sein muß, läßt sich daraus ermessen, daß 
die Organe für die Bewegung, das Knochengerüste und die Muskulatur über 82 "f, 
der Körpermasse betragen. Bei dieser enormen Menge von Muskeln und Knochen 
ist es einleuchtend, daß Bewegung für die Gesundheit des Körpers unerläßlich ist. 
Ohne Bewegung kein gedeihliches Leben. 
Mit dem Ausdruck Beugung und Streckung ist die Wirkung oder 
Funktion eines Muskels bezeichnet. Allgemein ausgedrückt lautet der 
Satz: Jeder Muskel kann nur in einer, seiner Achse entsprechen- 
den Richtung, Bewegung erzeugen. Ist diese ausgeführt, so kann sie 
nur durch Kräfte, welche in dem entgegengesetzten Sinne wirken, 
wieder aufgehoben werden. Sind es Muskeln, welche das Gelenk in 
die Ausgangsstellung zurückführen, so heißen diese mit einem allgemeinen 
Ausdruck Gegenmuskeln (rlntagünisten). Jede Drehungsachse in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.