Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1949933
Muskellehre. 
217 
bedeckt (Fig. 115 Nr. 16; 16', 16") und laßt um so leichter die Form seines 
bedeckten Nachbars von dem Ursprung bis zu dem Ansatz wieder- 
erkennen (vergl. Fig. 28 S. 52). 
4) Sehnen reichen als „sehnige Blätter", als „sehnige Mem- 
branen" oder als sehnige Streifen von der Ursprungs- oder von der 
Ansatzsehne her weit in den Muskelbauch hinein, so daß der Bauch ent- 
weder von der Sehne durchwachsen ist oder die Sehne an der einen 
Seite weiter an dem Muskel in die Höhe ragt als an der anderen. Die 
untenstehende Figur 116 vergegenwartigt bei Nr. 6 den Verlauf eines 
Streckers der Hand, der vom Oberarm entspringt und am Mittelhand- 
knochen des 5. Fingers endigt. Die Ansatzsehne erstreckt sich Zungen- 
förmig und dabei sehr weit in den Muskelbauch hinein, während von 
Inn. 
Oberarm 3- 
Knorren Ir- 
Elle 2- 
1. 
Fig. 116. 
Der rechte 
Vorderarm 
borghesisehen 
des 
Fechters 
von hinten gesehen. 
beiden Seiten her die Fleischbündel an die Sehne herantreten. Ohne 
Kenntnis dieses eben erwähnten Verhaltens der Sehne zu dem Muskel- 
bauch bleiben die Formen des Vorderarmes, der Wadenbeinmuskeln 
u. a. m. ein stetes Geheimnis. Man muß eingedenk sein, daß in diesen 
Fallen die Sehne vertieft liegt im Vergleich zu dem umgebenden Fleisch 
des Muskels, und daß sich der schon vorhandene Höhenunterschied be- 
trächtlich steigert, sobald das rote Fleisch in Thatiglzeit versetzt wird. 
Von sehr eigenartigem Eini-luß auf die Formen sind 
5) die Sehnenplatten oder Sehnenzungen, welche einen Teil des 
Muskelbauohes bedecken.  
Der Übergang der Ursprungssehne in den Muskelbauch geschieht 
nicht immer in scharf abgegrenzter Weise, wie z. B. in Figur 114, sondern 
die Sehne bedeckt oft mit glänzenden Fasern den Muskelbauch bis zur
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.