Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947732
Studium 
der plastischen Anatomie. 
sonst bleibt der Worte Sinn unverstanden, und das Buch wie der Vor- 
trag trotz erklärender Figuren von geringem Einfluß. Die Formen des 
menschlichen Körpers aus Büchern allein lernen zu wollen, wäre ebenso 
verkehrt, als wenn man die Tiere und Pflanzen nur nach Beschreibungen 
und Photographien darstellen wollte. Die Kunstakademien sollten deshalb 
im Besitz einer kleinen Sammlung sein, welche ganze Skelete, dann die 
größeren Abteilungen desselben, wie Brustkorb, Schädel und Becken, ferner 
die Knochen der Extremitäten in verschiedenen Arten der Zusammen- 
stellung und in genügender Zahl enthält. Eine solche Sammlung sollteg. 
in liberalster Weise jedem Schüler offen stehen. Die Technik in de 
Anfertigung von Unterrichtsmaterial ist in hohem Grade entwickelt worden, 
und hält mit den Anforderungen der vervollständigten Methoden gleichen 
Schritt. Es fehlt auch nicht an guten Modellen für die Muskulatur des 
menschlichen Körpers und diese sind selbst durch die besten Zeichnungen 
nicht zu ersetzen. In anderen Gebieten des akademischen Unterrichts 
ist der Wert derselben Methode längst anerkannt. Überall bestehen an 
den Kunstschulen Antikensäle, in welchen nach Abgüssen Auge und Hand 
geübt werden. Die "Vorlagen" sind mit Recht verlassen, und haben dem 
Abguß und dem Modell Platz gemacht. 
Für den Unterricht in der plastischen Anatomie ist dasselbe Ver- 
fahren unerläßlich, soll die Kenntnis der Formen sich vertiefen. Vor- 
lesungen allein genügen nicht. Die besten Vorträge haben nur den Wert 
von Ferngläsern, welche uns den fremden Gegenstand in die Nähe rücken  
und deutlicher erkennen lassen, aber sie machen das eigene Sehen nicht 
überflüssig. Es sollte also nach dem Skelet gezeichnet werden und 
auch nach anatomischen Modellen, welche naturgetreue Reproduktionen 
von Muskelpartien des menschlichen Körpers darstellen. Die letzteren 
sollten in doppelter Zahl aufgestellt sein, und zwar einmal_in der weißen 
Farbe des Abgusses, damit keine falsche Lichtwirkung irre führe, dann 
noch koloriert, um dasjenige, was als Muskel sich wesentlich verschieden 
von der Sehne während der Ruhe und während der Bewegung verhält, 
deutlich vor Augen zu führen. Weiße Abgüsse von Muskelpräparaten 
sind schwieriger zu deuten als gefärbte. Denn an den ersteren ist nicht 
immer gleich zu erkennen, wo der Muskel aufhört und die Sehne beginnt. 
Dagegen ist an den kolorierten stets wahrnehmbar, wo Fleischmassen be- 
ginnen oder aufhörenß Ohne solche Hilfsmittel werden z. B. die Formen" 
des Rückens und des Unterleibes niemals klar werden, es sei denn, daß 
der Schüler an der Leiche selbst Studien mache, was nicht an allen Orten  
ausführbar ist.  muß ferner diese anatomischen Zeichnungen 
1 Die Kgl. bayer. Akademie der Künste in München hat eine solche doppelte 
Reihe von Abgüssen aufstellen lassen. Sie fanden dort s. Z. eine doppelte Ver- 
wendung, als Unterrichtsmaterial bei den Vorlesungen und gleichzeitig als Vorlagen 
für das anatomische Zeichnen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.