Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1949718
Skelet der 
Gliedmaßen. 
195 
"Schenkelstrecker" genannt (Fig. 107). Die Form des Knochens ist deshalb, 
weil die Sehne nicht so dick ist, noch vollständiger durch alle die Schich- 
 Innerer Schenkelstrecker. 
1  "ß  
Rand des äuß. Gelenkknorrens  "f! 1 f X) 
Sehne des äuß. Schenkel-   j f 
streckers y. aß" 1 f X_ 
K 
O f! 41-;   '""Kapse1fett u. Gelenkknorren. 
Kapselfett  M- X1  
Schienbeinrmd  mik k  M;    Schienbeinrand 
Langer Zehenstrecker  4 j 
l 
Langer "Wadenbeinmuskel  X   Innere Schienbeinüäche. 
Vorderer Schienbeinmuskel   k 
) X 
K "  Wadenmuskeln. 
Langer Zehenstrecker  - , 
X 
Fig. 106. Konturen des Kniegelenkes eines Mannes, um die Phototypie der Figur 105 
zu erklären. 
ten von Haut, Fettgewebe der Haut, Sehne und Kapsel hindurch zu er- 
kennen. Die Gelenkkapsel verdeckt die übrigen Eigenschaften in einem 
Kante des äußeren Ge1enk_   He" wir   Innerer Gelenkknorren und 
knonens u_ äußerer Schenken  eykffj-jm 1524) i  innerer Schenkelstreeker. 
streeker     g  
    e 
Außerer Gelenkknorren    Innerer Gelenkknorren. 
   w   e. l 
Ä  lrällr. 4'?   
Schienbeinknorren  l v] eiiäfiig:   Ge1enkspalte' 
,  H"   
Langer Zehenstrecker  Alle Ü [i'll w"   a 
i; ü"   d; 271d    
Langer mfadenbeinmuskel  {J      Wadenmuskeln. 
Vorderer Schienbeinmuskel    l   Q2 
 x w: 
  i" , Ä   Schollenmuskel. 
L z] t k Lllih  i 
anger erens rec er   x  i;  
 1;: 
 1.131 1:51    
Fig.107. Kniegelenk und Unterschenkel eines Mannes von 26 Jahren in starker 
Beugung, etwas von innen gesehen. Ergänzung zu den Figuren 104-106, um die 
Ausdehnung der Sehnen, Muskeln und der Gelenkkapsel zu zeigen. 
noch geringeren Grade, und deswegen zeichnen 
runter liegenden Gelenkkörlaer (vergl. Figg. 106 
sich viele Linien der 
u. 107) deutlich ab. 
13x
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.