Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1949651
Gliedmaßen. 
Skelet der 
189 
der innere Knorren des Schienbeines (Fig. 99 Nr.9); dazwischen 
eine kleine Einsenkung, ebdenfalls in der Figur 99 bemerkbar, d. i. 
die Stelle, wo sich der Gelenkspalt und in ihm die Bandscheibe befindet, 
endlich das Köpfchen des Wadenbeines (Fig. 99 unter der Linie 
Nr. 3). Bei mageren Individuen treten auch noch andere Einzelnheiten 
hervor: der äußere Knorren des Oberschenkels, derjenige des Schien- 
beines und der dazwischen befindliche Gelenkspalt, doch alle diese Teile 
nicht in jenem markierten Grade, wie auf der inneren Seite, weil die 
Knorren der xaußeren Seite weniger massig entwickelt sind (vergl. die 
Figuren 98 und 99). 
Abgesehen von dieser soeben geschilderten, ruhigen Strecklage des 
Beines, welche ohne Muskelanstrengung bestehen kann, giebt es auch eine 
.7 Inn. Schenkelm. 
V-ß Inn. Knorren d. Schenkels. 
F9 Inn. Knorren d. Schienb. 
--l0 Wadenmuskel. 
Nach Scrmnowv. 
forcierte Streckung des Beines, bei welcher alleMuskeln und Sehnen 
gespannt sind. Dieser Moment vermehrter Kraftanstrengung tritt ein, 
wenn wir uns fest gegen den Boden stemmen und alle Gelenke durch 
Zusammenziehung der Muskeln steifen. Bei einer solchen forcierten 
Streckung sind nun die Formen des Kniees und seiner Umgebung wesent- 
lich andere als bei der ruhigen Streckstellung, und zwar weisen sie 
folgende Einzelnheiten auf: Die Kniescheibe stellt sich höher und ruht, 
auf der vorderen vertieften Flache des Schenkels, der Patellenflache 
(Planum patellae) Fig. 96 bei Nr. 1). DasKniescheibenband ist straff ge- 
spannt, noch starker als in Figur 97 Nr. 10 u. V11; -es hebt sich von dem 
Schienbein ab und ist der ganzen Länge nach zu sehen (Figg. 100 u. 102). 
Die Fettpolster, welche im Innern des Kniegelenkes sich befinden, werden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.