Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1949429
166 
Fünfter Abschnitt. 
Knorpelüberzug versehen. Der Gelenkkopf hat einen größeren Umfang 
als die Pfanne, er umfaßt einen Halbkreis, während die Pfanne höchstens 
die Ausdehnung eines Quadranten erreicht. Der Finger gleitet, wie 
aus der Abbildung hervorgeht, bei der Beugung von der oberen Abteilung 
des Gelenkkopfes auf die untere, wobei er an jeder beliebigen Stelle 
durch die Muskeln festgehalten werden kann. Eine Gelenkkapsel um- 
giebt das Gelenk von allen Seiten, weit genug, um den Bewegungen 
freien Spielraum zu gestatten. In der Figur 89 ist sie im Durchschnitt 
dargestellt und sowohl an dem Handrücken als an der Hohlhandseite 
sichtbar. Die letztere Abteilung der Kapsel ist sehr dick. Die vordere 
Kapselwand ist innen nicht völlig glatt, sondern mit einem Fettwulst ver- 
sehen, der in den Gelenkraum vorspringt, und dem die wichtige Aufgabe 
zukommt, bei schneller Streckung die Kapsel vor der Einklemmung zu 
schützen. Der Luftdruck preßt nämlich nicht allein Gelenkfiächen an- 
einander, sondern auch die Gelenkkapsel in die klaffende Knochenspalte 
hinein. Am leichtesten kann man sich von dieser überraschenden Er- 
scheinung überzeugen, wenn ein Finger stark in gerader Richtung ange- 
zogen wird. Mit einem hörbaren Knalle entfernen sich bekanntlich die 
Gelenkflächen voneinander, und die Haut sinkt in den so entstandenen 
klaifenden Spalt ein (vergleiche das Kapitel über die allgemeine Be- 
schatfenheit der Gelenke S. 26 u. ff). 
Eine zweite Bewegung zwischen Mittelhand und den Fingern ist das 
Spreizen (Abdzwtion), nebst dem daraulfolgenden Schluß der Finger (Ad- 
duction). Es sind die in den Zwischenräumen der Mittelhandknochen 
liegenden Muskeln, welche diese Bewegung ausführen. 
Das Gelenk zwischen dem Mittelhandknochen des Daumens 
und seiner freistehendenf ersten Phalange ist ein reines Winkel- 
gelenk, und verhält sich wie die Winkelgelenke der Finger, die in dem 
folgenden Absatz besprochen werden. 
Die Hohlhandseiten der Kapseln an den Mittelhand-Fingergelenken (Fig. 89 Nr. o) 
werden durch dicke Knorpellager verstärkt. In der Mitte einzelner solcher Knorpel- 
platten finden sich knöcherne Kerne eingewachsen, welche die Gestalt einer halben 
Erbse oder des Samens der Sesampflanze haben und daher Sesambeine, Ossa 
sesamoidea, heißen (im Altdeutschen Gleichbeine, von Gleich, d. i. Gelenk). Sie 
sehen mit ihrer glatten, überknorpelten Fläche in den Gelenkraum hinein. Regel- 
mäßig sind sie an der Volarseite der Gelenkkapsel zwischen Mittelhandknochen und 
erstem Gliede des Daumens zu finden. 
Die 
Fingergelenke. 
Die einzelnen Fingergelenke sind wahre Winkelgelenke. Die Ge- 
lenkenden der Phalangen sind immer etwas breiter und dicker, als ihre 
Mittelstücke, und deshalb die Fingergelenke die dicksten Teile der Finger 
wenn auch nicht für das Auge, so doch für das Gefühl. An mageren,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.