Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1948938
Knochen 
Bes 
Stammes. 
117 
und zwölfte enden frei zwischen den Bauchmuskeln und heißen deshalb 
"freie" Rippen. Jede Rippe besteht aus zwei Teilen, der mehr nach 
hinten gelegenen knöchernen Spange, dem Rippenknochen (Os costale), 
und einem vorderen, knorpligen Ansatzstück, dem Rippenknorpel 
(CartiZagO costcilis); der hintere knöcherne Teil ist der längere. Der Rippen- 
knochen ist glatt und so befestigt, daß die eine der Flachen nach außen 
gekehrt ist, die andere nach innen; der obere Rand ist abgerundet, der 
untere im mittleren Teil scharf gerandet; das hintere Ende trägt eine 
überknorpeltes Köpfchen (Capitulzonz), das bei den zehn oberen Rippen 
auf einem rundlichen Hals sitzt, der durch einen Höcker  Rippen- 
höcker  von dem breiten Teil der Rippe an der hinteren Seite 
deutlich abgegrenzt ist. 
Aus der verschiedenen Länge der Rippen entsteht die eigentümliche 
Gestalt des Brustkorbes, oben eng, unten weit. Die obere Öffnung 
ist begrenzt von der ersten Rippe, von der Handhabe des Brustbeins und 
vom ersten Brustwirbel (Fig. 66) und ausgefüllt durch die Eingeweide 
und Gefaße, die vom Hals zur Brusthöhle und umgekehrt verlaufen 
(Luftröhre, Speiseröhre etc.). Die untere viel größere Öffnung (Fig. 66 
B2, Linie ik XII b) wird vom letzten Brustwirbel, dem letzten Rippenpaare, 
den Knorpeln aller falschen Rippen und dem Schwertfortsatz des Brust- 
beins umrandet. 
Jede einzelne Rippe ist in doppeltem Sinne gekrümmt. Die erste 
und auffallendste Krümmung ist jedoch nicht überall gleich stark. Der 
hintere Bogen ist stärker, und die Stelle, wo die Rippe sich nach vorne 
wendet, ist außen durch eine scharfe Knickung deutlich sichtbar; diese 
Knickung, der Rippenwinkel (Angulzas oostae), wird noch dadurch be- 
sonders erhöht, daß sich der lange Rückenmuskel mit einem Teil seiner 
Zacken dort festsetzt. S0 weit letzteres der Fall ist, reicht der Rücken- 
teil des Brustkorbes im strengen Sinn; was jenseits liegt, gehört zur 
Seitenwand. (Vergl. Fig. 2 S. 26.) Die zweite Krümmung ist nach auf- 
wärts gerichtet. Die Rippen laufen nämlich nicht horizontal gegen das 
Brustbein nach vorne, sondern nach abwärts gesenkt (Figg. 52 und 66). 
Sie liegen mit dem hinteren Rande höher, als mit dem vorderen; 
aber sie behalten diese Richtung doch nicht in ihrer ganzen Lange bei, 
denn sonst könnte ja schon die fünfte Rippe das Brustbein nicht mehr 
erreichen, sie würde vielmehr frei zwischen den Bauchmuskeln endigen; 
dadurch jedoch, daß die Rippen in ihrem vorderen Teil auch nach auf- 
wärts gekrümmt sind, erreichen sieben direkt und drei davon wenigstens- 
mittelbar das Brustbein, die letzteren, indem sich ihre Knorpel aneinander- 
legen (Fig. 66 R8, R9, R10). Die Knorpel der wahren Rippen müssen also 
um an dem verhältnismäßig kurzen Seitenrand des Brustbeins ihre An- 
heftung zu finden, bedeutend gegen dasselbe in die Höhe steigen. Von 
der dritten bis zur siebenten Rippe geht der Knorpel immer steiler nach
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.