Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1948806
106 
Vierter 
Abschnitt. 
mehr Raum entsteht und die gekrümmte kehrt sich nach hinten. Am 
Lebenden verschwindet das Ende der hinteren Fläche mit dem Steißbein 
in der Tiefe der Gesäßspalte. Über die Mitte der hinteren Fläche läuft 
Deltamuskel. 
Spins.  VK  
      
L1 ß    
j X K y   rund. Armm. 
K     Rand d, Sah, 
    
Gr. rund. Arm-   j 
muskel    B11 Rückenlnusk. 
jjx 
X 4x  
12. BTUSÜWiTbGI     des breiten 
 Rückenmuskels. 
Rand des breiten   x j k 
Rückenmuskels "jj N   Lluskellwauch des 
 x l x K 1. Rückenstreck. 
N 2 X  ----'-------"Kreuzbeindreieck. 
X J 
  x 
K    Gr. Gesäßmuskel 
G13 Gesäßmuskel     am Standbem. 
am Spielbein j 
 1 n  Trochauter.  
Gesäßfalte am     t  
Spielbein    G1". Gesäßmuskel. 
 Gesäßfalte. 
Fig. 62. Rücken eines jungen Mannes, die beiden Arme verschieden hoch erhoben. 
Die Formen sind weniger kräftig als jene der Figg. 28 n. 29. Rechts: Standbein, 
deshalb das Becken höher, links: Spielbein, dadurch das Becken tiefer. 
ein Kamm ("Orista sacralis wzedia), auf dem drei, oft auch vier längliche 
Höcker deutlich hervorragen; es sind die Reste der Dornfortsätze, die 
auch am Lebenden wiederzufinden sind, obwohl Sehnenstreifen und die 
darüberliegende Haut die Schärfe der Erscheinung bedeutend mindern.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.