Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1948759
des 
Knochen 
Stammes. 
101 
gerade, sondern nach vorn etwas konvex, jedoch nicht so stark, als die 
Konkavität des Nackens vermuten läßt, denn diese wird zu einem großen 
Teil hervorgerufen durch die Kleinheit der oberen Dornfortsätze und das vor- 
springende Hinterhaupt (Fig. 52). Diese an und für sich schon vorhandene 
Konkavität wird stärker, wenn sich der Kopf rückwärts krümmt, wodurch 
die Konvexität der Halswirbelsäule vorne naturgemäß gesteigert wird. 
Die Halswirbel sind leicht an ihren durchbohrten Querfortsätzen 
(Figg. 53 und 54 Nr. 5) zu unterscheiden; dieses Loch (Foramen transver- 
sariunz) bildet an den übereinandergetürmten Halswirbeln links und 
rechts einen Kanal, durch den, vom sechsten Halswirbel angefangen, eine 
starke Schlagader zum Gehirn passiert, vor jedem Druck geschützt durch 
die knöchernen Abteilungen ihrer Bahn. 
wß 
Vorderes Ende 2 aiwßti. I gfwn: 
Gaumenl   1:15:12? {X lgallmen- 
    Jochbogen. 
  "h   "X 1' 53  
 "Jochbogen 5  aß! Öiuxllrv   5 Püugschalz 
D1e Flugelfortsatze u 41,515 g; ß IUWH    12 Gmndbeim 
   ,  11.9  T1. igix 
"iäi     Gelenkgrube. 
Gelellkgrllbß   "34 yw.    ß  Griifelfortsatz. 
  m;  "Ä- .91; 
 G! i   g i,  8 WVarzenfortsatz. 
flßji:   "i"  K. X 1a Gelenkhöcker. 
Hinterhauptsloch 11 mrwf!" K    
   "c 1.4, y! H (Nlgkm   
 5       9 Wurm linie. 
 1; h t b     
Hm er aup S em m   Stachel u. mittl. 
  Hinterhauptßlinie. 
Fig. 56. Schädel von unten gesehen. 
Die Dornfortsätze sind mit Ausnahme des ersten gabelförmig in 
zwei Zacken gespalten (Fig. 53 Nr. e), die am dritten und vierten Hals- 
wirbel ungemein auseinanderweichen, weiter abwärts jedoch sich wieder 
nähern, so daß der siebente Halswirbel einen rundlichen Knopf trägt. 
Der Dornfortsatz des siebenten Halbwirbels ist überdies Weit länger 
als der der übrigen und ist deutlich als der höchste Punkt des Nackens 
sichtbar. Zieht man von dieser Stelle eine gerade Linie nach vorn, sotriift 
sie bei gerader Haltung 5 cm über dem Brustbeinauschnitt die Haut. 
(Vergleiche die Fig. 52V11b-) 
Der Kopf ist durch überraschend geformte Gelenke mit der Wirbel- 
säule beweglich verbunden: Er selbst hat zu beiden Seiten des großen 
Hinterhauptloches zwei Gelenkhöcker (Processus oondyloidei, Fig. 57 Nr. 13), 
die mit Knorpel überzogen sind, und durch eine Gelenkkapsel auf ent- 
sprechend gehöhlten Pfannen des ersten Halswirbels aufsitzen. Dieser
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.