Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Plastische Anatomie des menschlichen Körpers
Person:
Kollmann, Julius
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1947221
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1948569
 Dritter 
Abschnitt. 
beinen und dem Oberkiefer dient. Durch seine Bildung und die Art, wie 
sich die Nasenknochen mit ihm verbinden,_ wird der Übergang zwischen 
Stirn und Nase mehr oder weniger scharf eingebogen, schmal oder breit. 
Nach aufwärts wird der Stirnknoehen abgeschlossen durch die 
Kranznaht (Sutura coronaliis). Bei Kahlköpfen sieht man oft sehr deut- 
lich eine dieser Vereinigung entsprechende Furche quer über die vordere 
Seheitelhialfte ziehen. Die vordere Fläche des Stirnbeins zeigt überdies 
die Stirnhöcker (Tubera frontalia, Fig. 42 Nr. 1), die Stirnglatze 
(Glabella, Fig. 42 Nr. 5), die Augenbrauenbogen (Arcus superciliares, 
Fig. 42 Nr. 4), den Beginn der Schläfenlinie (Linea teonporalis, Fig. 42 
Nr. 5).  Die Stirnhöcker oder Stirnhügel sind stark gewölbte Stellen, 
die wie flache Beulen zwischen Haargrenze und Augenhöhlenrand sich 
Stirnhöcker 1- 
Schläfe 2- 
Sehläfenlinie z 
Augenbrauen- 
bogen b- 
Oberer Augen- 6  
höhlenrand 
J ochfortsatz d. 7' 
Stimbeins 
   11. 11 Kranznaht. 
  igaä  frfää ;;ä1  
       Sumghme- 
  w    .  " 
w   10  ßx-  
8  Hlvfüfll {fli xxxxx 10 Horiz. Platte des Stirnb. 
 N8 N asenfortsatz d. Stirubeins. 
Verbindung m. d. Nasenscheidewand. 
Fig" 
VOll VOYIIG. 
Stirnbein 
befinden und ungefähr den Umfang eines Markstückes erreichen. Bei 
breiter Stirn sind sie weiter auseinander gerückt als bei schmaler. Sie 
entsprechen den Punkten der stärksten Krümmung jeder Stirnbeinhälfte 
bei dem Neugeborenen. Der Grad ihrer Entwickelung ist sehr ver- 
schieden. Bei manchen Köpfen sind sie sehr deutlich und auf den ersten 
Blick durch die Haut erkennbar, bei anderen nur bei Betrachtung von 
der Seite zu entdecken. Ist das erstere der Fall, so muß selbstver- 
ständlich das dazwischen befindliche Gebiet des Stirnbeines mehr ab- 
geflacht erscheinen. Diese Fläche geht nach oben breit gegen die Haar- 
grenze fort, nach unten verschmälert sie sich und läuft zwischen den 
Augenbrauenwülsten aus (Fig. 42 Nr. 5). 
Die Augenbrauenbogen (Arcus supercilictres) sind zwei komma- 
förmige Erhabenheiten oder Wülste, welche über den Augenhöhlen-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.