Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Klassischer Skulpturenschatz
Person:
Reber, Franz/von Bayersdorfer, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1939123
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1940076
ERLÄUTERUN GEN 
ZU 
433" 
433 
Unäekannler 111625187. Ca. 2500 v. Chr. Aqgyplfsrlze 
ßmst. Steinxtatzae eine: Schreibers. 
Der bis auf ein Lendentuch nackte Haushaltsbeamte kauert 
mit übergeschlagenen Füssen am Boden, die scharfen Züge 
konzentriert auf das, was er zum Zweck der Aufzeichnung auf 
eine Papyrusrolle vernehmen soll. Das bartlose Gesicht ist 
nicht ohne Porträtartigkeit, die Augensterne, einst in dunk- 
lerem Stein eingesetzt, sind gerade nach vorn gerichtet, die 
Wimpern waren in Bronze angedeutet. Der Körper ist im 
Ganzen naturrichtiger modelliert, als an späteren ägyptischen 
Werken, wenn auch ohne allzu feine Durchbildung. Im 
Museum des Louvre zu Paris. 
Stein. Unterlebensgross. 
sind. (Vgl. C. Fischnaler, das Sterzinger Altarwerk und sein 
Schöpfer. Innsbruck 1893. F. v. Reber, Hans Multscher 
von Ulm. München 1898.) 
 Holz. 1,58 m hoch. 
 437 
Luga della Roßßza, 1399-1482. Florenfinisclze Käazst. 
Reliqjfßarträ! eine: Yünglings. 
Der lockige in der Mitte gescheitelte Jünglingskopf wendet 
leicht vorgebeugt seine Augen nach links. Brustbild nach 
vorn. In den k. Museen zu Berlin. 
Glasiertes Thonrelief. Ueberlebensgross. 
434 
Unßgllannler Mezijler, 1 V. falzrh. v. Clzr. Griechische 
lfunrt. Menelaor mi! der Leirlze der Patraklos. Marnzorgruppe. 
Die schöne Gruppe muss auf ein berühmtes Original zurück- 
gehen, da sie uns in mehreren, zum Teil guten Nachbildungen 
des gleichen Originals begegnet, unter welchen die bei Pa- 
lazzo Braschi in Rom aufgestellte Pasquinogruppe, die der 
Pasquillendichtung den Namen gegeben, die bekannteste ist. 
Die elastische muskulöse Gestalt des Menelaos wurde früher 
mit der Lysippischen Schule und mit pergamenischer Kunst 
in Zusammenhang gebracht. Allein die skopasischen Ele- 
mente seelischer Erregung und die Gestalt des Patroklos 
scheinen die Gruppe eher ins vierte Jahrhundert hinaufzurücken. 
Gefunden im I6. Jahrh. in der Vigna Nelli vor Porta Portese 
bei Rom, kam sie 1570 in den Besitz des Grossherzügs 
Cosimo I. von Toskana und wurde zuerst an Ponte vecchio 
bei Palazzo Pitti, dann aber in der Loggia dei Lanzi zu Florenz 
aufgestellt. 
Marmor. Ueberlebensgross. 
435 
Unbekannter Meister. X11. 7mm. Französische mmn. 
ääleinreliqf des Kiinzlgr Dazlidß). 
Das langbärtige derbe Gesicht ist bekrönt, der Körper 
mit langem Unterkleid und Mantel bedeckt. In der mantel- 
verhtillten Linken trägt die Figur ein Gefäss, in der ge- 
senkten Rechten eine Harfe. Hinter der Gestalt sieht man einen 
thronartigen Sitz, unter ihr zwei seraphgefiügelte Figürchen 
auf welche sie die Füsse setzt. Nach dem Katalog der 
Trocadero-Ausstellung einen der Alten der Apokalypse dar- 
stellend, gehört das Hochrelief zum plastischen Schmuck des 
Mittelportals der Westfagade der Kathedrale von Chartres. 
Stein. 0,70 m hoch. 
436 
HtUZS Mllllßfkßß Narkweirbar 1427-1467131 Ulm. 06er- 
deutsche Kunst. Holzfigur der Maria mit Ifind. 
Maria mit dem Kopftuch über dem Haupt und einem an 
der Brust geschlossenen Mantel über dem langen Unterkleide, 
hält, auf dem Halbmonde stehend, das auf ihrem linken Arm 
sitzende, halbnackte Kind. In der beistehenden Vignette in 
der Vorderansicht gegeben. Die beiden Engel, welche vor- 
dem über ihrem Haupte eine Krone hielten, sind jetzt ver- 
loren. Mittelgruppe des um 1456 von H. Multscher in Ulm 
gefertigten Altarschreins der Pfarrkirche zu Sterzing, jetzt 
neugefasst auf den neuen Altar derselben Kirche gesetzt, 
während die anderen Figuren des Schreins und die Apostel- 
brustbilder der Predella in die Margaretenkirche, die ge- 
malten Flügel in den Rathaussaal von Sterzing versetzt worden 
438 
jllzklzelangelo Buonamtti. 1475-1564. Florenlinixclze 
Kimsf. Der aujärsfanzfene Clzrislur. Marmozzrtalue. 
Vier Römer, Canonicus Cenci, Mario Scapucci, Paolo 
Castellani und Metello Vari, hatten bereits 1514 einen nackten 
Christus, Kreuz und Schwammrohr in den Händen, bestellt, 
und der Künstler halte auch das Werk sofort begonnen und 
zu Ende geführt. Allein ein Marinorflecken im Gesicht be- 
stimmte ihn, das Werk zu verwerfen und ein neues zu liefern, 
welches erst 1521 zur Vollendung kam. Da nun des Meisters 
Gehilfe, Pietro Urhano, dem der Transport, die Aufstellung 
und eventuelle Nachbesserungen aufgetragen waren, das Werk 
in einigen Nehendingen schädigte, erbot sich der Künstler 
zu einer drittmaligen Ausführung, welches Anerbieten jedoch 
die Besteller ablehnten. An den Chorschranken von S. Maria 
sopra lllinervzi in Rom. 
Marmor. Etwas überlebensgross. 
   
 wir .   n, 1 
 WXÄ" W  
ß f X?   lljgvgä. i: .n' 
0-4. Ä  VW   
" ää '   "y. v4. 
z J IX y! g m1  
VVW Jß. E,  x, 
  ÄWÖ  lxßx 
  r 3x.  
T   
ä; x g  
  zjij f, 7' l g v 
y  Ä 'v l Nr S"  
 11 v1  
  "f 2x1 l  ' y 
 "  
  23  
    441, 
 (w.   yjl'; 
  l  I" 
Ö :  k?  
 k i. Ä: Ü?   1 
  e-"       
  A   i   
Zu Nr, .136. HA1V5 [IIUL TSCfIER. lllndmzzzrz. 
 
Skubäturmsrkatz Bd.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.