Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Klassischer Skulpturenschatz
Person:
Reber, Franz/von Bayersdorfer, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1935003
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1936704
ERLÄUTERUNGEN 
ZU 
331 
"336 
331 U b Ä M  335  
Unbekannten Meisten. IV. 711km 1,. cm. Grieclzisrlze n ß ganniez ezslez. Anfang den XVI- 7411m Pwinarlß- 
  rzsrlze lfunst. [Kanzel der lfatherlrale zum Coimlzra. 
[Umm "D" wg" Alelmgeßl" Die Kanzelbrüstung zeigt in reichen Nischen die sitzenden 
Das wahrscheinlich nach einem Bronzeoriginal ausgeführte vier Kirchenlehi-er Augustinusx Hieronymus, _Grcgor und 
Werk, bis auf die linke Hand und den von dieser gehaltenen Anibrosius, zwischen diesen in kleinen Figuren _unten 
Jagdspicss erhalten, ist zwar in der Marmorreplik durchvden Patriarcheii, oben Sibyllen. In der lxathedrale zu Coimbrri. 
Elierkopf als Meleager gesichert, nicht aber im Bronzeoriginal, Holz. Unterlebensgrosse Figuren. 
an welchem der Eberkopf und vielleicht auch der Hund  
gefehlt haben dürften, so dass nur die jägerstatue feststeht. 
Die künstlerische Verwandtschaft unseres Werkes mit Skopas 336 
ist durch R. Graef (Röin. Mitteilungen lV, 1889 S 218) Veit 51055. 1440 (p)__l533_ Oberarmtxdw 19mm Sfnjljßezln. 
wahrscheinlich gemacht worden. Vor der Mitte des XVl jahrh. j k!  Je  d F, l  h] K ka 
auf dem janiculus bei Porta Portese gefunden, kam die Statue "im zum f" 57' "zum ""15 z" _"a 74' 
durch P. Clemens XIV. (1769-1774) in den Vatikan. Der zwischen 1447 und 1484 in Krakau selbst ausge- 
Marmor Lebens 055 führte Hochaltar, von welchem beistehende Vignette die 
 gr  Gesamterscheinung giebt, stellt in der Staffel die Wurzel 
jesse und auf den offenen Flügeln links die Verkündigung, 
  die Geburt Christi und die Anbetung der Könige, rechts die 
Auferstehung Christi die Himmelfahrt Christi und die Sendung 
332 des h. Geistes in Ffachrelief dar. Der grosse Schrein in der 
 Mitte enthält in grossenteils rund gearbeiteten Figuren den 
Unöekannlez MEZSÄZV. Anffmg de: [V- ynllrlh 7" Chr" Tod Mariens mit der Aufnahme der Seele derselben in den 
       lb  K   
       
Der schöne Bronzekopf scheint der attiscllel") Schule datierbare des Meisters. Hochaltar der Frauenkirche zu Krakau. 
anzugehören. Denn weder der Gesichtstypus noch das rßlßhe Holz. Lebensgrosse Hauptfiguren. 
Haar, das die Spuren der Tänia eines Siegers 
zeigt entspricht der strengeren Weise der Pelo-      Y,           i 
ponniesischen Kunst des polykletischen Kreises.  glitt,  i   933. r,         xä f,   
Da aber das Werk nicht später als Anfang des gä    f;  {.15    Qjnnj   
w. innnn. n. Cnn gesellt werden knnn. nnnn         t  
ninhnn in Wegs es eher mit der Nachfolge der  fnn         
 myronischen Giesserschule als mit jener der  ein:   5,1l   "n       
phidiasischen Werkstatt in Zusammenhang zu f;  32:,       Kitnwgif Weg  
bringen. Sollte jedoch die Einbohrung der Augen- äafigf-Viv-rfm      {Jg  7.; e.  gä w 
sterne von der Entstehungszeit des Werkes selbst  1.x      n,  yr,        
stammen, so hätten wir es mit einer römischen i!  f;             
Replik zu thun. Museo Nazionale, Neapel. 15317].    551„    rät" 
 'l   z, ; n.     i:  "f-   gärt     
Bronze. Unterlebensgross.  4951 .15,   _ "t"   fgf. -   ffn    
.7 2    
 i   1' 3T".         i" 
 5  Y.  4mm v3 Dy- "ir- wg   nstz-rnlnnl.ifli;ag' l: 
v-   e _n.ji _1 51:.    x,"      nf Afr-   xn 
 t,  "k l l351f'ti  " in  4'      l  
333 ß 35,774.      i); äßl-  77 y 
        v.   l.  f   .11   i 
Pzglrg Lgmßaydm f 1512, Venezumzrrlze Kämri.  l;      j,  3 Vlä  ig  
Rranzebüste eine: zienezianisrlzen Afobile.            
   -'-n't.qiitfnixia'11m1 i.        n     yirgg-tli 
Das Brnstbild mit dem feingeschniltenen aristo- U.  M;  S ä äfggiqäk  geil  v. ßnjifepifliltliür) V I, 
kratischen Greisengesicht lässt nur bedauern, dass     4' "L;  iiijsgiia  x,      
die Persönlichkeit des Dargestellten nicht zu er-  f-v-h   y       2,1l 57,716, 
mitteln ist, wenn auch nicht bezweifelt werden  M    z 1 '-.i_r'fsrY-51.  .7 t 
kann, dass sie in der Signoria des Dogenpalastes m;   5 "WM  {an lang-f   
gesucht werden muss. Palazzo ducale, Venedig. linde f? lli- .111    iÜ   
Bronze. Lebensgross.    7   Q7117,   
:     R49 v.2t.a:e'  ' nun n,  i. -  - 
i       sät       g 
f    L, 1 {.711   lt-nw   
334  ß,     i. t  .11  närnitriäät 
            1:345; 131   W 7 7  .i   "T 
Gwwn d V 4 r        n   
m a erona. 1 55 P       i  in  '  
Flarenlinisclze Kunrt. Madonna mit Kind. i. t      ggf    
Das Werk gehört in die Werkstatt des Giuliano Ü     8   7'  lila,  
rlzi Majano, in welcher wir den Künstler anlässlich      L 
der Ausführung der jetzt zerstörten Marmorkanzel 1  C7715  ää-"JT:     
der alten Peterskirche in Rom erwähnt finden Ex;  ' w"   1.„ 
v  d s  11 A A            4   
( asari, e  .ansoni, , p. 472 nnot.  in    7   i,  31g ist- 1 
Sockelsaum: Regina celi letare Alleluia. In Monte  ff    f    St;  
Oliveto Maggiore di Montcpulciano       A1    
Mammon Lebensgross- Zu zVr. 336. Der Jllarieznilirrr in der Frnzielllcirchß zu Ifrnkriu in fvillfozrißnl Zlhifzllltlß. 
Sknlßturenxclzatz III. Band;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.