Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Klassischer Skulpturenschatz
Person:
Reber, Franz/von Bayersdorfer, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1930879
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1932433
ERLÄUTERUNGEN 
186: 
isi "G" wzzz Rad "84 
    zgyguznz e a 0 2a, 1469-1527. Florzntinisclze Kunst. 
Uüößkannfgr Magier, 1117012171. v. Clzr. Hellemslzsclzezizznsl.  zulfbalyen 
Die Bergwnida Das T aufbecken enthält ausser überreichem Sockel, 
Wie das unter Nr, 163 gegebene Relief scheint auch dieses Pilaster- und Gebälk-Schmuck sechs (lieläf-lgarsäallunglen der 
eine Genresccne ländlicher Art darzustellen. Auf einer Berg- Erscheinung des Engels bei Zacharias, er ä uräc BSbIO Qnüäfi 
Weide ruhen nämlich vier Rinder, Während ein Hirte oberhalb derNamengebuug desselben, des Auszugs es (1113. äl;  ie 
vor einem ithyphallischen Priap und einem Tragaltar sitzt. Wuste, der Taufe Christi und der Enthauptung es ei igen, 
Allein die Hündin nebenan beschnuppert ein am Arm des izon welchen die Nnrnengfebuns durch denrrstugmin ZaFhanajS 
Mannes hiingendes Löwenfell, und auch die mächtige Gestalt in unserer Tafel ersichtlich wird. Das dau ecben  mlt 
des anscheinendgn Hirten deutet eher auf einen Herakles als 1511 datiert, und Gioiranni, einer von en sie {in ofnlaan 
auf einen Hirten, oder etwa auf einen göttlichen Bergrepräseri- des Andrea dem! Rfbblai als Urheber kauf" zud Ffizwel e "i 
tanten (IdaP), wozu der Pinienzweig in seinem Arme wohl da zwei von den Sohnen Andreas, Antonio lrigiceseo, 
passen würde. Die scharfe Wendung des Hauptes weist daraul  nur dem Namen nach bekannt SIILCl, Maäco m2 a0 oR orniniä 
hin, dass wir das Relief als ein Stück läänermonc. e w"! m. um 1". 0m "n 
eines sich nach rechts fortsetzenden .1 a, Girolamo in Frankreich arbeiteten. In 
Frieses zubetrachten haben, wobeiBrunns  ""i  S" Leonardo zu cerreto GfuldL (Vg1'M' 
Vermutung nicht ohne Grund) dass in lftiyxätkßlix  Reymoiäd, Les della Robbla, Flor. 18977 
der Fortsetzun d s U teil des als Hirt auf f.  "t P" 25h   
dem {da WeiIeidSD Päyiä enthalten wan   Wg Farbig glasierter Thon. 
A P1     Der]      
Griechischer Marmor. 0,34. m hoch,     i. 7 185 
"'39 m breit-Ei      Tzilmazz Riemensclznezder, ndtllwelis- 
      iiii"    Da: letzeAbend- 
       umlil. Unbemaltes Holzsclznzilzwezie. 
8 M   Die vorliegende Abendmahlgruppe 
I 2    füllt den Mittelschreiii eines Holzschnitz- 
UTZÖZÄLUZTZZZV Mezi5[gy_  113W;     i altars und giebt in den freigearbeiteten 
X111, yahrh Fmm    Figuren den Moment, in 
zäirixclze Kunst Ge-     .5 welchem Christus dem Ver- 
sclziclztedesh. Stejialzanu,          .7  Yhßvauuv. räter den Bissen reicht. Judas, 
      den Beutel in der Linken, 
Das Relief ist in      hat sich erhoben, die anderen 
schenLeistengetreänte     .    Tisch. Johannes dasHaupi im 
Abschnitte geteilt In   56110556 Christi bergend- De" 
"der unteren Hälfte sieht  -i "iii"    Schauplatz bildet eine gotische 
man den Heiligen mit         Hanermii   
den SChYiftgelehi-ten         Der Altar aufdemhnken 
dßPutierend, vor dem ÄE; g-i  W     Flügel den Einzug Christi in 
Volkelehrend, und ge.       i   ß     Jerusalem, auf dem rechten 
 iimißhter           Cgrigius a? Ojbßrg "rttfloll- 
  1- Oberen In": n,"            Z k,   re ie s. n em mi eren 
HalfteistdieSteinigung      x         Baldachine des oberen Auf- 
"nd Bestattung des   Q "Ä"   4114i" 5    satzes befinden sich unten 
Protornartyrs dargg Eid-x   g- Jiy  ii   'ii zwei Engel mit dem Reliquien- 
stellt, wozu oberhalb         1- 1„ 4       kreuz des hl. Blutes und der 
auf _Wolken Christus        Schmerzensinann in kleineren 
m"t zwei Engeln er   ii     und unter den äusseren 
 Scheint. Das Ganz;     Baldachinen die beiden Ge- 
bildet den plastischen Andrea de] Verracclzio. Derjugezzdliclze Yalzzmnzs Baptisten. stauen der Verkündigung in 
bchmuck des Tympa. grösseren Rundfiguren. In der 
non          
Parisslaln Portal des südlichen Transepts der Kathedrale von durihgrlrgrällilegäg ääiäff-iläällgeilä E1332; Eäläellzlgiägggelcgfi? 
Wer Z b  
Kalkstein d Taufe Christi ist von späterer Hand. Der Auftrag 
 4,02 m hoch 4,58 In breit gYIIPPB er  
'  d W rke wurde am 8. Januar 1505 gößebßn dlß letzte 
 Eibiiiiiiiiig n; 21. jnni 1506 gtäßäletR A131 TEg- Biliäfaßagvilf 
ieiw "dl" h S "t Schiff von S.]a o zu ot en urg o.  g. 
i? illileätdnmljhiben und NVirken des Bildhauers Dill Rienien- 
Schneider, II. Aufl, S. 49 H.) 
183 Holzgeschnitzte Figuren. Unterlebensgross. 
Andrea d 
e! VZVTOC      
Der jugendärlle yoäflü. 2435-1488. Florgntmzsrlie Kunst. 
 mze: aptista. Terramtta. 
Die t ffi-    186 
die Ansiciliit v"0ciliiev(?uste' von Welcher die beistehende Vignette 
giebi, zeigt den aslcidtislhlxseiäliäigiati?" du": "Müden Seitenansicäten ClzarZes-Aniozäze C0JIZ6TJOx. 1640  1720. Französisch 
lläiäliisllnrid dem Fellumwui-f seinfs"llllgügiiilidliidinialiiiigeghliiiäghi: Kunst. Selbxlbilrlnzlv, Jllarmurbüste.    
darstentus, Wie ihn der Davidknabe des Bargello von X476 Der vielgefeierte Bildhauer und Architekt des Konigs 
Gleich E11 uglilßltäiem sie auch zeitlich nahe zu Stehen scheint, Ludwig XIV. von Frankreich, Kanzler der Pariser Akalemie, 
1           
Cento ist auch cgannino Bustenodes tlorentinlschen Quattro- ist hier in noch Jllgellldllßllöm. Alter, namlich in der Zeit von 
ausgesprochen daise. 8111. Bildnis und es sei die Vermutung 1678 dargestellt. Die Inschrift au: Sockel stammt aäis CgWXiTS 
1478) dargestgut seSi 1111 diesem Giuliano de'Medici, ermordet späterer Zeit. Aus der alten Pariser Akademie in ie a e 
Unbemalte Th   n der Sammlung Stroganolf, Rom. Coyzevox des Louvre gelangt. 
Oribüste. Unterlebensgi-Qgs, Marmor. Lebensgross.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.