Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Klassischer Skulpturenschatz
Person:
Reber, Franz/von Bayersdorfer, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1930879
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1933555
ERLÄUTERUN GEN 
ZU 
229" 
234 
229 
(fzzbekannler Meister. Ziveite Halm des IV. 7,11m. v. C7272 
Griechische jYumf. Marlnorlzerzne Alexander de: Grasxen. 
Obgleich Kopf und Bruststück von einander getrennt und 
im Bruch nicht mehr genau aneinander passend gefunden 
worden, scheint doch die ursprüngliche Zusammengehörigkeit 
kaum zweifelhaft. Auf dem Bruststück befindet sich die 
Inschrift: Zälxägavöpoc, (Inlirmotv Maxeö (öviog) in Charakteren 
 der hellenistischen Zeit. Nase und Teile der Lippen ergänzt. 
Da sich die Tradition von dem Monopol des Lysippos auf die 
plastische Wiedergabe Alexanders als unhaltbar herausgestellt, 
sind wir auch nicht sicher auf eine Marmornachbildung nach 
einem lysippischen Original gewiesen. 1779 bei Tivoli durch 
Cavaliere Azara gefunden und Bonaparte geschenkt. (Vergl. 
Friederichs-Wolters, Gipsabgüsse Nr. 1318. P. Arndt, Griech. 
u. röm Porträts Nr. X81, 132) Im Louvre zu Paris. 
Marmor. Lebensgross. 
in die Linke gestützt. Die Figur gehört zu der Reihe von 
Prophetengestalten, von welchen bereits drei in Nr. 105, 195 
und 201 gegeben worden sind. An der Westfassade der 
Kathedrale von Reims.  
Stein. 2,10 m hoch. 
2 3 2 
Donalellü, 1386-1466. Florentinische Kunst. Bronzerelicfx- 
111i! nzusiziereazden Engelleindem. 
Unsere Reliefs geben vier geigende, lautenschlagende 
leierslaielende und Hötencle Engelkinder, zu der Serie vor; 
zwölf Bronzereliefs ähnlicher Darstellung gehörig, von welcher 
bereits acht in Tafel 113 und x78 gegeben worden sind. 
In der Hauptsache wohl von Gehilfenhand ausgeführt und 
1449 an Donatello bezahlt. Am Hochaltar von S. Antonio 
(il Santo) in Padua. 
Bronze. Unterlebensgross. 
2 30 
Unäeßannlgy Mgzsier, Erstes Yalzrlz. v. C711". Griechische 
Kunst. Der rog. T 01m de: Belvedere. 
Die mächtige Gestalt, leider sehr verstümmelt, sitzt auf 
einem Felsblock, über Welchen das Löwenfell gebreitet ist. 
Der Künstlername auf dem Block, Apollonios des Nestors 
Sohn von Athen, nach dem Schriftcharakter auf die Spätzeit 
der hellenistischen Periode hinweisend, giebt zwar einen 
attischen Urheber des Werkes, allein wir glauben trotzdem 
noch an ein lysippisches Vorbild, und halten das Werk nach 
seiner hohen künstlerischen Bedeutsamkeit dem sikyonischen 
Künstler sogar für näherstehend als die farnesische Herakles- 
statue des Glykon im Museum zu Neapel, womit wir übrigens 
Nachwirkungen der phidiasischen Art nicht ausgeschlossen 
erklären wollen. Wie der Torso zu ergänzen sei, ist zweifel- 
haft, wir würden jedoch die Petersensche Annahme eines 
leierspielenden Herakles der Hasseschen eines ruhenden 
Herakles, welcher das Haupt auf die rechte Hand, die Linke 
auf die Keule stützt, vorziehen. Gegen beide ist Sauers 
Erklärung, wonach es sich überhaupt nicht um einen Herakles. 
sondern um Polyphem handelt (Sauer, Torso von Belvedere) 
zu erwähnen. Der Torso wurde zu Anfang des I6. Iahrh. 
an der Stelle des einstigen Pompeiustheaters, jetzt Campo di 
FIOTH gefunden und gelangte in das Belvedere des Vatikan 
zu Rom. 
Marmor. Etwas über Lebensgrösse. 
233 
[Wzkkelozzo Mzkllvelozzi. 1396-1479. Florenlilzixclle Kunst. 
Marmarslatue eine: Engel: vom Aragazzi-Gralnzzal. 
Der Engel lässt in der gepressten Haltung seiner derb. 
realistischen Arme den Zwang durch die Räumlichkeit, für 
welche er ursprünglich bestimmt war, vielleicht auch durch 
die dimensionalen Schranken des verwendeten Marmorblockes 
nicht verkennen. Das von beiden Händen gehaltene Gefäss 
ist verstümmelt. Eine andere Engelgestalt desselben Grab- 
mals brachten wir in Nr. 2I4, eine weitere Statue und zwgi 
Engelhalbligilren ebendaher in Nr. 160 und x61, Woselbgt 
auch der Geschichte des 1436 vollendeten Werkes gedacht 
ist. Im Dom zu Montepulciano. 
Marmor. Lebensgross. 
231 
Unöekannter Jlleister. X11]. yaxv-k. Französische Kunst. 
Prnplzetenßgur. 
Auf einem Rebstock und von dessen Ranken umschluniien 
sitzt ein jugendlicher Prophet schlafend, das bekränzte Haupt 
234 
H6Z7ZS ßriiggemann. m. 1470-4528. Dezetsclze Kunxt. 
Abralzanz und 1lllelchisedek. Das Pamalzßst. Holzreliefv. 
Wiiyhahen in 'l':1fel I67 bereits zwei von den Relief- 
tafeln des Altarwerkes gebracht, die Grablegung und Limbus- 
fahrt Christi darstellend, und dazu die Geschichte des Schreins 
und seines Meisters nebst einer Vignette des Ganzen gegeben. 
Die jetzige Tafel führt nun zwei Relieffelder der Predella 
vor, die Brod- und XVeinspende des Melchisedek, Priester- 
könig von Salem, an den siegreich heimkehrenden Abraham 
(erstes der vier Predellenreliefs links) und das Passahfest vor 
dem Auszugs aus Aegypten, mit Moses an der Spitze der 
Tafel umgeben von den mit YVanderstäben bewahrten Israeliten 
(letztes Relief derselben Reihe) vor. Um 152i vollendet. 
Dom zu Schleswig. 
Holzreliefs, unbemalt. Kleine Figuren.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.