Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Klassischer Skulpturenschatz
Person:
Reber, Franz/von Bayersdorfer, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1926766
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1928186
ERLÄUTERUNGEN 
ZU 
3 I 
Unbekannter Meister der Schule des Lyszppos. 
Ende des IV. Yalzrlznnderts v. Clzr. Grierhirrlle 
Kunst. Langseite des sag. Alexandersarknjviages von Sidun. 
yagdsrene. 
Der in seinem Deckel ein Tempeldach ionischen Stiles 
imitierende Sarkophag, gleich ausgezeichnet durch seine Orna- 
mentik wie durch seine Reliefs, enthält an einer seiner Lang- 
seiten die Darstellung einer Jagd in einem Wildpark des 
Orients. In der Mitte schwingt ein berittener Orientale die 
Lanze gegen einen Löwen, welcher das Pferd an der Brust 
zerfleischt. Der bedrohten Mittelfignr kommen zwei Gruppen 
zu Hilfe, rechts ein Grieche zu Pferd mit geschwungener 
Lanze nebst einem Orientalen zu Fuss, die Doppelaxt zum 
Hieb erhebend, links ein griechischer Reiter (nach Diadern 
und Profil Alexander), mit gesenkter Lanze, welchem ein 
nackter Grieche im Laufschritt und ein Orientale mit an- 
gelegtem Pfeile folgt. Den beiden letzteren Gestalten ent- 
sprechen auf der rechten Seite ein Grieche und ein Orientale, 
einen Hirsch fällend. Unter den Pferden drei klaffende Hunde. 
Im kais. Museum zu Constantinopel. 
Länge des Reliefs 2,80 m, Höhe 0,58 m. 
32 
[Derselbe MZÄYZZV. Die Srlmzalseiizn desselben Sarknpllages. 
Yagd- und Kampfszenen. 
Das eine der beiden Sarkophagreliefs stellt einen Orien- 
talen dar, welcher von dem links durch einen Diener gee 
haltenen Pferde gestiegen ist, um einen ansprengenden Panther 
mit dem Speer zu empfangen, unterstützt von drei das Tier 
rechts umringenden Orientalen. Im Giehelfeld des DCCkCIS 
bekämpft derselbe Orientaleizu Pferd einen links stehenden 
Krieger in Mitte zweier anderer kämpfenden Paare. Das 
gegeniiberbefindliche Sarkophagrelief gibt wieder den be- 
rmfllön Orientalen, gegen einen vor ihrn liegenden nackten 
Griechen die Lanze zückend, zwischen zwei anderen Kämpfer- 
Paarßn. Im Giehelfeld darüber erscheinen nur Grißßhen Zu 
Fussv VOH welchen die Mittelfigur einen zu Boden ge- 
sunkenen Gegner tötet. 
          
einem sidonischen König oder für einen solchen gekauft 
worden ist. 
Der Sarkophag ist in der Königsgruft von Sidon (Saida) 
1887 gefunden worden, und zwar unter 21 anderen, die auf 
sieben Felsenkammern verteilt waren. I8 von diesen waren von 
anthropoidischer (murniensargartiger) Gestalt, teils ägyptischer 
Arbeit (vor 500 v. Chr.), teils später unter griechischem Ein- 
fluss entstanden. Die übrigen sind reichrelielierte Marmor- 
särge reinhellenischer Arbeit. 
Pentelischer  Marmor. Länge des Sarkophages 3,18, 
Breite 1,67, Höhe 2,12 m. 
34 
Unbekannter Meister vom Ende des XII]. fahr- 
llundgyly, Deutsche [Gmst unier dem Einfluss-e der fran- 
ziixisehen. Steinstrzluen aus der Gruppe der klugen und tlziirickten 
yungfrauen. 
Die kluge Jungfrau, gekrönt und gegürlet, erhebt in der 
Rechten die Lampe, deren Fuss noch erhalten ist, und hält 
in der Linken ein Spruchband. Die thörichte Jungfrau, un- 
gegürtet, hält die Lampe umgestürzt, und das Spruchband 
wie die glücklichere Genossin. Von den zwölf Figuren der 
beiden Seitenwände des südlichen Nebenportals der West- 
fagade des Strassburger Münsters, von welchen zehn die Jung- 
frauen, zwei einen Propheten und den Verführer darstellen. 
(VgL E. Meyer-Altona, die Skulpturen des Strassburger Mün- 
sters. Strassburg 1394.)  
Sandstein. Lebensgrosse Figuren. 
35 
Michelangelo Buonarotii 1475-1564. Flarenlzl 
nisrlze Kuvert. Madonna mit dem lämle. jllaruzorgruppe. 
Maria sitzt gesenkten Blickes, und hält mit der Linken 
das zwischen ihren Knieen stehende nackte Kind, in der 
Rechten ein Buch. Das in Florenz im Auftrage der ilandrischen 
Kaufmannsfainilie Moscheron von Brügge entstandene Werk 
kam 1506 zur Absendung nach Flandern. Schon Dürer sah 
es 1521 in Brügge und bezeichnet es als Werk des Michel- 
angelo (Vgl. M. van Vaernewyck, die Historie van Belgis, 
Ghenth I 574 fol. l 32 tergo.) In der Liebfrauelnkirche zu Brügge. 
Carrarischer Marmor. Lebensgrosse Figuren. 
33 
DEVSZZÖK Meister. Zzueite Langseite desselben Sarleaphages. Sieg 
der Grierlzen über die Pgrjgr, 
VOH den griechischen Reitern ist der am linken Ende 
dargestellte durch die Kopfhaut eines Löwen als llelm 
(Alexandermiinzen) als Alexander gesichert. Der bqlttene 
alte Feldherr am rechten Ende dürfte Parmenion sein, C161: 
Reiter in der Mitte Philotes oder Hephäistion (Schlacht bel 
Issos oder ArbelaP). Bezüglich des Künstlers der säinfllCllen 
Reliefs liegt es nahe an die Schule des LYSiPPOSY "euelcht 
Speziell an Vorbilder des Euthykrates zu denken, Vonvwelchem 
Sohn und Schüler des Lysippos Plinius H. N. XXXIY: 56 
eine Jagdgruppe mit Alexander und ein Reitergefeiäht erwaiimt 
Hinsichtlich der Bestimmung des SarkßPhß-ges ist dle "rsprung. 
licht Annahme aufvegeben, dass er die Reste Alexanders ge" 
borgen habe. Haiindy-Bey (Une Näcropßle TOYaIB ä 51W", 
I? 761 77) denkt an Perdikkas oder Parmenion. Wahrschein- 
hcher War, da. in vier Reliefs unter den sechsen ein Orien- 
lalö die Irlauptügur bildet, ein solcher in dem Sarg _be5tatäet' 
S61 ES nun Abddonymos, dem Alexander an der ßtelle es 
entthfünten Stumm II, die Krone von Sidon verliehen (Stud- 
nizka, Jahrbuch des arch. Instituts IX. I394_ P- 243) fim 
was jedoch minder glaublich. Laßmeäorl von Mltylemä we cvär 
323 Satrap von Syrien und Phönikien geworden Eizvvalglgb; 
Jndeich, Jahrb. d. arch. Inst. X. 1395, P' 165 H")  im 
übrigens möglich, dass der Marmorsarg schon vorra ig 
36 
Hußgyrf Ggrlgayld, ansclzeivzmd niederländischer Herkunft, 
zwischen 1584 und 1595 in Bayern narlzweixäar. Bronzgjfgur 
der Bavaria. 
Die allegorisclie, behelmte Figur trägt im rechten Arm 
eine Hirschhaut, in der Linken einen Ahrenkranz und stützt 
den linken Fuss auf einen Salzbottich, während sie den rechten 
vor eine Amphora setzt, mit Bezug auf Bayerns Wehrkraft 
Getreide, Wild, Salz lIld Wein: der Reichsapfel (Kurwürdes 
wurde später hinzugefügt. Früher auf einer Felsgrotte an 
dem (an der Stelle der Hofgartenkaserne befindlichen?) Fisch- 
weihcr aufgestellt, wo sie von mancherlei bronzenem Getier 
umgeben war, wurde sie nach 1615 auf den Kuppelbau der 
rnaximilianischen Ilofgartenanlage versetzt und von gering- 
wertigen Putten mit Kurhut, Kirclienmodell, Baumreis und 
Früchtefiillhorn umgeben. (Chr. Häutle, Reise des Ph. Hain- 
hofer. Hist. Ver. f. Schw. u. Neub. 1881. P. j. Ree, Peter 
Candid, Leipz. 1885). Die Bestimmung der früher Diana ge- 
nannten Figur als Bavaria. stammt von K. Th. Heigel, A11. 
gemeine Zeitung 1875 Nr. 354, der Künstlername ist durch 
K. Trautmann, Monatsschr. des hist. Vereins v. Oberbayern 
1896, p. 118, Anm. 24, gesichert. ' 
Bronze, lebensgross. 
 
Skulßlu renxcluziz I. Band;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.