Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Klassischer Skulpturenschatz
Person:
Reber, Franz/von Bayersdorfer, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1926766
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1929847
ERLÄUTERUN GEN 
ZU 
Nr 
103" 
108: 
103 
111317072, Altirclze Aüazst des V. Yakrlz. 11. Clzr, Statue (las Marryas. 
Marmorreplile nach dem Bronze-Orzlginale. 
Die Satyrgestalt bat durch die Restauration beider Arme, 
welche mit den Kastagnetten in beiden Händen Begleitung 
und Takt zum Tanze zu geben scheinen, ihren ursprüng- 
lichen Sinn verloren. Denn wie Brunn (Annali d. I, d. Corr. 
arch. 1858, p. 374) dargethan, handelt es sich nicht um einen 
isoliert tanzenden Satyr, sondern vielmehr um Marsyas, der 
vor dem Zorn Athenas begehrlich und erschreckt zugleich 
zurückweicbt. Die Figur ist nämlich nach dem Relief einer 
Marmorvase, dem Revers einer Münze und dem Gemälde 
eines Thongeschirrs, welche sämtlich auf das nach Plinius 
II. N. XXXIV. 57 von Myron herrührende Bronzewerk zurücke 
gehen, zu einer Gruppe zu ergänzen, bestehend aus Athena, 
welche entsetzt über die in einer Quelle bemerkte Entstellung 
ihres Gesichtes durch das Flötenspiel das Instrument von sich 
wvirft und verflucht, und aus Marsyas, welcher zu seinem 
Unheil die weggeworfene Flöte aufzunehmen im Begriffe steht. 
Ob jedoch in unserer Replik die Gruppe vollständig wieder- 
gegeben war, oder das XVerk sich auf die eine Figur be- 
schränkte, ist zweifelhaft. Die Wiederholung scheint grie- 
chische Arbeit der alexantlrinischen Epoche. Im Museum 
des Lateran zu Rom. 
Marmorfigur. Lebensgross. 
104 
Uygßgßannfey Meziyfeß Römixclle Aünzr! de: I. yalzrh. v. Clzr. 
[llarzzzorbüstz eine: Rözners. 
Der charakteristische hagere Kopf mit dem kurzen Haar, 
den markierten Zügen und den grossen Ohrmuscheln giebt 
das Modell in so rücksichtsloser Realität wieder, dass an  
fast absoluter Porträtartigkeit nicht zu zweifeln ist. Diese Eigen-  
Schaft verweist auf die vorcfisarische Zeit, in welcher die  
etrurische XVeise im römischen Bildnis noch nicht völlig 
verwischt war. In der Albertina zu Dresden. 
Nlarmor. Lebensg-ross. 
 
105  
[fnbekazznter Meister des XII]. Yalzrlz. Franzö- 
sisch: lfunst. Prophetenxtzztut. 
Die bärtige Figur im langen Aermelgewande stellt eine dem 
Namen nach nicht bestimmbare Propheten- oder Patriarchen- 
gestnlt des alten Bundes dar. Sie ist auf einer Bank sitzend 
und mit erhobener Rechten gegeben und erscheint nach 
Gesichtstypus, Haltung und Gewandung als eine der edelsten 
Bildungen der klassischen Periode französischer Gotik, wie 
sie insbesondere in der Reimser Bauhütte begegnet. Von 
der Westfagade der Kathedrale von Reims. 
Kalkstein. Unterlebensgross. 
106 
NZZTOZÖ PZlSYUZO, f 1278. T osleanisclze Kunsl. Diz Anbelung 
der Könige, Mamzarrelzlf. 
Zweites Brüstungsrelief des für die Entwicklung der 
italienischen Meisselkunst bahnbrechenden Kanzelwerks, von 
welchem das dritte die Darbringung im Tempel darstellende 
Relief bereits auf Tafel 51 gegeben worden ist. Was die 
ganze Schöpfung (vergl. die hier beigegebene Vignette) betrifft, 
so sind die. nötigen Erläuterungen bereits zu Nr. 51 gegeben 
worden. Im Baptisterium des Doms von Pisa. 
Carrarischer Marmor. 
 f?      gpi f   
    j     
     u i?" WZIYÄ; ü" l g 
 2;;   , g  i, A? 
 ifiieillräailliä  '  " l  l ä 
  , 1', rß- t J.    g 
     
K,      fav,   
        
   tief   l  .3 ; 
21k?    er, i .   
   .  äi-   .1 
  i.    r    rr 
   Wg?! 5,1mm.   U, ä  
 '.b   ._l    
 Q    s    g) ä 
       "i '43?   
 aß   92111,:   
        
 taß-   - H"   
  
NICCOLÖ PISANO. [Gzuzel im ßnßtzlvferfunz zu Pisa. 
107 
LOVßMZO GÄZIÖEVZZI, 1378-1455. IYou-ezzlinisrlze Jiäzmt. Bronze- 
rmtue (las jlßlaithäzzs. 
Schon bei dem im XIV. Iahrh. entstandenen Bau von 
Orsanmicliele hatten sich die Zünfte verpflichtet, das Aeussere 
mit den Figuren ihrer Schutzheiligen zu schmücken. Im 
XV.]ahrli. jedoch wurden diese Figuren entfernt, um durch 
bessere ersetzt zu werden, wobei Jakobus und Lucas, wahr- 
scheinlich llVerlce des Giov. d'Antonio di Baneo (um 1407) 
zuerst an die Stelle der alten traten, welchen von demselben 
Meister die lNlartyrergi-upne des Claudius Nieostratus, Syin- 
phorianus und Castorius wie die Statue des Philippus folgten. 
Den letzteren war jedoch 1408 die Petrusstritue des Dona- 
tello vorausgegangen, welcher 1411-1413 der h. Marcus 
(Tafel 76) und 1416 der h. Georg (Tafel 58) nachfolgten. 
Kurz vorher hatte Lorenzo Ghiberti seinen 'l'äufer zur Auf- 
stellung gebracht, 1419-1422 aber unsere, für die Zunft der 
YVechslcr und Münzer ausgeführte Matthäusstatue, Worauf erst 
1425-1428 die gleichfalls bronzene Stephanusstatue Ghibertis 
(Tafel 93) den Reigen schloss. Der Matthäus zeigt gegen den 
Täufer einen bedeutenden Fortschritt des Meisters in antiki- 
sierender Richtung, welchen auch die Behandlung der Nische 
selbst zu erkennen giebt. 
Bronze. Lebensgross. 
108 
BKZVIIZÄZZWZ] Pfllälüj 1550-1590. Französisch: [Gzni-t. 
Branzesialuen vom DCNÄWHI! des Cozmifalzle Anne de 111012!- 
mortntjl. 
Die drei Bronzestatuen, allegorische Figuren der Justitia, 
Pax und Abundantia, waren bestimmt, das Piedestal der 
lvlarmorsäule zu umgeben, welche einst in der Cölestiner- 
kirche zu Paris das in einer Urne verwahrte Herz des ebenso 
tainferen alskunstsinnigen Connetable, dem Herzdenkmal 
seines koniglichen Herrn Heinrich II. gegenüber, trug. Doch 
waren sie einst etwas anders angeordnet, als an ihrem 
spätern Standort, indem sie sämtlich der reichgeschmückten, 
gewundenen ISEiuIe den Rücken zuvvanclten. (Das Denkmal 
ist Jedoch nicht zu, verwechseln mit dem Grabmal, welches 
die Witwe des Connetable diesem und sich selbst in der Kirche 
von lllOntmOrellCy errichtete, und von welchem sich die liegen- 
iilen Eigure; jetztdm Louvre befinden.)  Aus der Cölestiner- 
{ITC e in aris' Jetzt im Louvre ebenda. 
Bronze. Uriterlebensgross. , 
Skuljturcuschnlz I. Band;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.