Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Klassischer Skulpturenschatz
Person:
Reber, Franz/von Bayersdorfer, Adolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1926766
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1929147
ERLÄUTERUNGEN 
ZU 
73 
WeVkSIäZZe des Plzldzzls. Zwrife fliilfle des V- 71111111. 
v. C1112 Atliseke lfzmxt. Relief vom zVarrffriese des Parllzenon. 
Der Reiterzug der Jünglinge, von welchem die Darstellung 
 einen Teil giebt, bildete einen der schönsten Bestandteile des 
die Aussenseite des Naos vom Parthenon in Athen bekrönen- 
den Frieses. Der Fries, welcher den Festzug der Panathenäen 
zum Gegenstande hat, zeigte bekanntlich an der westlichen 
Schmalseite und noch jetzt grösstenteils an Ort und Stelle 
die Vorbereitungen zum Abmarsch, an den beiden Langseiten 
den entwickelten Reiterzug, den Aufzug der Wagen und der 
Greise und Jünglinge zu Fuss, die Prozessionsmusik, die 
Krüge, Schüsseln und Gerät tragenden Jungfrauen und die 
Opfertiere, an der Ostseite aber die Vorbereitung zum Fest- 
opfer unter Assistenz der als den irdischen Festteilnehmern 
unsichtbar gedachten Olympier. Mit den von Lord Elgin 
erworbenen Skulpturen des Parthenon in das britische Museum 
gelangt. 
Hymettischer Marmor. 95 cm hoch. 
 74 
Unöeßcznnler ÄIZZSZEV 2mm Ende des I. jalzrk. v. C111". 
Rözniselze Kunst. [llarlzzbrbüste des Kaisers Auguxtnx. 
Der noch jugendliche Kopf des ersten römischen Kaisers 
ist mit der Eichenlaubkrone 2r0b cives servatos: geschmückt, 
welche dem Augustus i.  27 v. Chr. vom Senat zuerkannt 
wurde. Obwohl das Abzeichen auf Lebenszeit dekretiert 
worden war, scheint das Werk nach den Zügen des i. 63 
v. Chr. gebornen Imperators doch nicht lange nach der Ver- 
leihung entstanden zu sein. (Vgl. P. Arndt, Griechische und 
Römische Porträts. Tat". 24.7f8.) Früher in Palazzo Bevilacqua 
in Verona, jetzt in der Glyptothek zu München. 
Marmor. 54 cm hoch. 
75 
Unbekannter Meister des X  Yezlzrlz. Deutsche Kuw! 
Die 411g. Goldene Pforfe van iPreibevg. 
Das romanische Portal, von einer älteren (romanischen) 
Kirche an den im XV. Jahrh. entstandenen Dombau von 
Freiberg im Erzgebirge angesetzt, enthält an den Seitenwänden 
zwischen den Säulen jederseits vier Statuen in halber Lebens- 
grösse: sechs Prophetenfxguren und die beiden Johannes. In 
dem mit Hochreliefs geschmückten Tympanon thront Maria 
mit dem Kind, links adoriert von den ihre Gaben reichenden 
drei Königen, während rechts der Erzengel Gabriel steht 
und der h. Joseph ruht In den Archivolten über dem 
Giebelfeld sind vier Reihen kleiner in die Hohlkehlen ein- 
gesetzter Figuren, Gott Vater mit den Engeln, das Christ- 
kind mit den Propheten, der h. Geist in Taubengestalt mit 
den Aposteln und in der äussersten Reihe die Auferstehenden. 
Diese bedenkliche Behandlung erinnert so deutlich an die 
Art des Archivoltenschmucks der französischen Gotik, dass 
man kaum zweifeln kann, der deutsche Meister habe von 
der gotischen Portalskulptur Frankreichs im XII. Jahrh. 
Kenntnis gehabt. Wir denken uns auch dieses schöne YVerk 
der deutschen Uebergangszeit um einige Jahrzehnte später 
als die Skulpturen von Wechselburg, welche nach dem Grab- 
mal des II9o gestorbenen Grafen Dedo daselbst in die 
Anfangszeit-des XIII Jahrh. fallen. 
 76 
Donatello (Donalo dz Nzeeolö dz Belio Barde) 
1386-1466. Florentinirelze Kunst. zllarmorstatue des li. Mareus. 
Die Statue des bärtigen Evangelisten, mit seinem Evan- 
gelium in der Hand charakterisiert, wurde für die Zunft der 
Leinweber ausgefülu-t, wie später der h. Georg für jene der 
Panzerschmiede. Zunächst hatte 1409 Niccolö d'Arezzo hiezu 
den Auftrag erhalten, dieser aber die Arbeit I4.I1 an Dona- 
tello abgetreten. Die Statue wurde 1413 vollendet und steht 
zeitlich wie an künstlerischer Entwicklung in der Mitte 
zwischen dem um 14.08 entstandenen Standbild Petri und 
dem als "Tafel 58 gegebenen h. Georg von 1416, beide 
gleichfalls in den Nischen von Orsanmichele aufgesiellt. 
Carrarischer Marmor. Ueberlebensgross. 
77 
Unöekannler Meister des XIV jalzrk. Französische 
Kumt. Stirnseile eine: lzolzgerclznitzlen Chmgestülzls. 
Das prächtige Chorgestühl stellt an der gegebenen Stirn- 
seite Mariens ersten Tempelgang im Beisein der Eltern 
Joachim und Anna und die Erziehung der Maria durch Mutter 
Anna dar. Die Pfosten sind mit ProphetenFig-uren, die Lehnen 
mit T iergruppen von Weidevieh geschmückt. Die Ornanientik 
zeigt die krause weiche Art der Verfallszeit der französischen 
 Gotik. In der Kathedrale von Amiens. 
Holzschnitzwerk. Kleine Figuren. 
78 
AMgZISÄZVZ Pajou, 1730-1809. Französische Ifunrl. Bärte 
der Natwforulzer: Bufon. 
Der Naturforscher George Louis Leclerc Cornte de Buffon, 
geb. 1707, gest. 1788, bekannt durch seine 1749-1789 in 
36 Bänden erschienene, unvollendete xHistoire naturelle 
genärale et particulierec ist hier in späterem Lebensalter dar- 
gestellt, wie auch Haarbehandlung und Tracht bereits der Zeit 
Louis XVI. angehören. Museum des Louvre in Paris. 
Marmor. Lebensgross. 
.S'knlj)tzzrm.rcllzztz I. Band ;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.