Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Spanien
Person:
Israëls, Jozef
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1924014
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1925196
ESCORIAL. 
der seltsamsten Reliquien von Heiligen, Aposteln, Päpsten 
und Priestern hatte er hier zusammengebracht; sie waren in 
kostbaren goldenen und silbernen Kassetten, einige mit Edel- 
steinen, andere mit prächtigen Figuren verziert. Hierhin kam 
er oft, um sich seinen hnstern Träumen hinzugeben und die 
Gebete für das Heil der Seelen zu sprechen. ßGott hat es 
zugelassenß sagte der Priester, wes ist geplündert und ent- 
heiligtß 
Einige Schritte weiter befand sich eine dunkle Steintreppe, 
die nach unten führte; es hatte den Anschein, als müssten 
wir in eine unterirdische Welt. wWenn die Seiiores mir 
folgen wollen, a sagte der Führer, whier unten kann ich Ihnen 
die Gräber der königlichen Familie zeigenß Er rasselte 
schon mit den Schlüsseln, und die eisernen Riegel knarrten. 
Wir sahen uns an, fanden, dass wir schon genug Trauriges 
und Finsteres aus diesem Schloss mitnahmen, und nun uns 
noch die Liste all der Grösse, die hier im Staube liegt, vor- 
lesen zu lassen, war uns denn doch zu viel. YVir stiegen 
schnell nach oben und gingen durch eine Säulengalerie zurück, 
die mit rohen Fresken, Scenen aus dem Leben der heiligen Diener 
der Kirche darstellend, bemalt war. Wieder gingen wir über die 
jgrossen, grauen Steine, mit denen die Terrasse vor dem 
Gebäude belegt war, und kamen auf den Weg, auf dem Toten- 
stille herrschte. Nur von ferne hörten wir den Gesang der 
Seminaristen, die in dem Gebäude versammelt waren. Er 
klang wie Grabgesang über die rauhe Umgebung.  
Ermüdet und bestaubt kamen wir nach Madrid zurück und 
hatten zu unserem Verdruss am nächsten Tage nichts als 
hoffnungslosen Regen, und am folgenden Tage war Madrid 
kühl und nass. S0 entschlossen wir uns denn, langsam nach 
Süden zu ziehen und zwar zuerst nach Toledo.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.