Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Spanien
Person:
Israëls, Jozef
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1924014
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1925167
ESCORIAL. 
einiger Bauern, die in dem Dorfe Escorial wohnten, folgen 
und in einen mit vier Maultieren bespannten Wagen steigen. 
Solch ein spanischer YVagen ist ein wahres Kreuz; der holprige 
Weg und die harten Sitze sind unbequem, und dabei schaukelt 
der Wagen so, dass man fortwährend von einer Seite nach 
der andern geworfen wird. 
Als wir endlich oben angelangt waren und die Bauern sich 
mit einem xVaya Vd. con Dioslr von uns verabschiedet 
hatten, zitterten wir in dem kalten Wind, der hier oben freien 
Spielraum hat. Die ganze Umgebung lag unter uns; wir 
standen auf einem hohen Felsplateau, vor uns erhob sich das 
kolossale Schloss. Der Weg dorthin führte über geschändete 
Gräber. 
Vor dem Thore des Gebäudes standen wir einen Augen- 
blick still, um all die Türme und Kuppeln zu übersehen, deren 
eine sehr grosse das Ganze krönte; wir schauten auf die 
Hunderte von Fenstern und Eingängen und auf die strengen 
Linien, die dies alles umschlossen. Man gelangt zu der Er- 
kenntnis, dass der Baumeister seinen königlichen Auftrag- 
geber verstanden hat, indem er hier eine Wohnung für einen 
tyrannischen, die Welt und ihr Vergnügen verachtenden König 
erbaute, dem nichts als der Ruhm der katholischen Kirche 
am Herzen lag. 
Der Eindruck beim Betreten ist ein düsterer und trauriger; 
die 
Mauern 
sind 
mit 
Solidität 
unerhörter 
2111 S 
dem 
schwarzen 
Granit der Felsen, auf denen sie stehen, errichtet; die Fenster 
sind hoch über der Erde, mit breiten, eisernen Gittern wie 
in einem Gefängnis. Geistliche und Mönche in schwarzen 
Gewändern gehen ein und aus; einige Räume dienen als 
Seminar, dann eine höchst merkwürdige Bibliothek, drei lange 
Zimmer mit Tausenden von Büchern und Dokumenten. W eisse 
Wände, an denen allerlei iiusserst interessante, alte spanische 
Gemälde hingen und darunter Gestelle, in denen die Bücher
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.