Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Spanien
Person:
Israëls, Jozef
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1924014
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1925085
DER 
WIEDER 
PRADO. 
Meisterwerk sicher noch mit grossem Entzücken und wahrer 
Freude, aber in Gedanken schrecke ich vor der wNachtwvacher 
wie vor einem Wunderwerk zurück. Das ist ein Pinsel von 
einer Breite, wie ihn noch nie jemand geführt hat. Alles, 
was die Malerei vermag, ist hier vereinigt, Naturwahrheit und 
Phantasie, höchste Meisterschaft in der Ausführung und über 
allem ein Zauber von Licht und Schatten, der ihm allein eigen 
ist. Es war ein eigenartiger Geist, dieser Rembrandt, in 
dem das dichterisch Geheimnisvolle des Nordens mit der 
Warme und Virtuosität des Südens vereinigt war. 
Ruhig und still dagegen strahlt drüben an der NVand das 
Werk von Velasquez. Er arbeitet, aber kämpft nicht; er 
fühlt herrlich, aber streitet nicht; das dumpfe Schweigen in 
dem Dunkel Rembrandts und sein Ringen nach dem Un- 
endlichen und Rätselhaften keimt er nicht; ruhig und sicher 
thront er auf dem durch ihn hier eingenommenen hohen Platz; 
aber die Kunst V elasquezi umfasst nur seinen eigenen Kreis, 
die Rembrandts lebt mit jedem Menschenleben mit und strebt 
dann noch nach dem Historischen und Unsichtbarenß 
Nlein Franzose nahm ein niedliches Schächtelchen mit 
Chokolade aus der Tasche, das er auf Ausstellungen nötig 
zu haben behauptete; er bot mir daraus etwas an und 
sagte: wVous vous etes echauffe, ga vous fera du biene; 
dann nahm er mich freundlich bei der Hand und brachte mich 
vor das Porträt eines Kardinals, welches von keinem Ge- 
ringeren als Rafael gemalt war. Da stand ich mit offenem 
Wunde und konnte nicht vom Fleck. Ein Stuhl wurde 
gebracht, und ich konnte mich, ohne zu ermüden, in dieses 
moderne Meisterwerk vertiefen. Ich sage MIIOClGFIICS Meister- 
werka, denn dieses Porträt macht auf jeden den Eindruck, 
als ob es allen Zeiten angehöre. Keine Farbenschönheit, 
keine Kunstfertigkeit, nur der Gedanke, die Seele, der 
Charakter des Mannes trifft, fesselt und verführt uns. Eine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.