Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Spanien
Person:
Israëls, Jozef
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1924014
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1924877
30 
BURGOS. 
verlassen, 
bewaffnet 
und wie echte spanische Reisende mit langen Stöcken 
und in bequemer Reisekleidung, fuhren wir nach der 
Stadt unserer Bestimmung. 
Nach einer Reise von wenigen Stunden zeigte sich uns ein 
Ort, der von dem soeben verlassenen sehr abwich. Die Luft 
war rauh, der Wind scharf, überall, wohin wir sahen, eine 
Landschaft von Steinblöcken und steilen Abgründen, hier und 
da mit tiefen Höhlen, die wie dunkle Augen in den grauen 
Felsen eingedrückt waren. 
Die harten, scharfen Linien der Berge hoben sich gegen 
die graue Luft wie eingestürzte Burgen und Türme ab, und 
manchmal wie Rücken von riesenhaften Tieren. Wenn sich 
die Linie senkte, erhoben sich in weiter Ferne andere Berg- 
gipfel und dahinter wieder andere; unwirtsame wüste Thäler 
waren es, die diese öde Landschaft unter dem grauen Himmel 
zeigte; der Hintergrund für ein Teufelsdrama. 
Die schweren Steinmassen werden endlich von Tunneln 
durchbrochen, einer und noch einer und sieh da! wir haben 
die Aussicht auf den klassischen Ebro. Während dieser langen 
Fahrt hat sich die Landschaft verändert, grosse prächtige Bäume 
stehen am Ufer des Flusses, der in Windungen durch ein 
grünes Thal strömt. Als wir durch die Städtchen Miranda 
und Pancorbo fuhren, bot sich uns ein sehr schönes Panorama, 
bis wir wieder auf eine dürre Heide kamen, auf der Burgos 
liegt. 
Die Enttäuschung, die der Fremde beim Betreten solch einer 
alten spanischen Stadt empfindet, ist gross. Alles ist wüst 
und baufällig. Der Bahnhof, die Beamten, die Einwohner, 
alles sieht heruntergekommen aus, und man hat das Vergnügen, 
in jeder Stadt das Zollamt zu passieren. 
Ein armer Mann zeigte uns ein niedriges wackliges Fuhr- 
werk, den Omnibus unseres Hotels; es war Abend und wir 
sahen wenig von der schlecht erleuchteten Stadt, es ging über
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.