Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Spanien
Person:
Israëls, Jozef
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1924014
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1926453
188 
NACH 
BARCELONA. 
Kopf, braunrot von der frischen Luft, mit Ausnahme seiner 
Stirn, die sich merkwürdig weiss dagegen abhob, und seines 
Haares, welches grau war. Er hatte wegen der Wärme 
seinen Helm abgenommen und neben sich gelegt, während 
sein Säbel quer über seine Beine lag. NVir waren eifrig mit 
dem Schönen, das wir gesehen hatten, beschäftigt, holten 
Cigaretten hervor, und wie es hier Gewohnheit ist, wurde 
auch unserm Mars etwas angeboten. wGracia, Senorlß und 
er nahm sich eine heraus: wDas ist gutß sagte er, wich habe 
gerade meine Tasche zu Hause vergessen, merciele Wir 
drangen in ihn, sich etwas von unserm Vorrat mitzunehmen, 
und da die Spanier die Cigaretten fast als Gemeingut be- 
trachten, nahm er einige, wickelte sie in Papier, und so 
waren wir schnell Reisefreunde geworden. 
wlch höre, dass Sie nordisch sprechenß sagte er, bist es 
nicht 
x 
SQF 
Ich 
kann 
etwas 
französisch 
und 
deutsch, 
aber 
W35 
Sie zusammen sprechen, davon verstehe ich nichtsß 
NVir sagten, dass wir holländisch sprachen. 
wOhle rief er, ßI-Iolandal das kenne ich sehr gut; das 
heisst, q 
lachte 
ßvon 
Karten ; 
meinen 
ich 
kenne 
Linie 
Ihre 
Utrecht- 
Amsterdam, 
und 
wie 
ist 
mit 
dem 
Zuidersee F 
ist 
geschüttetü 
Wir sahen befremdet auf, als wir diesen bärtigen Spanier 
in dem Lande der Oliven und Citronen über Amsterdam und 
den Zuidersee sprechen hörten. 
vEs darf Sie nicht Wunder 
nehmen, 
dass 
ich 
darüber 
spreche. NVir müssen die Welt um uns etwas kennen, und 
lhr kleines Land mit seiner grossen Nachbarschaft und seinen 
seltsamen Verteidigungsmitteln ist für uns immer eine be- 
sondere Studieß Da. sprachen wir unsere Genugthuung darüber 
aus, dass auch Holland in dem europäischen Militärleben nicht 
vergessen werde, und kamen zufällig darauf, wie es komme, dass 
Gibraltar noch immer unter englischer Herrschaft stände. Das
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.