Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Spanien
Person:
Israëls, Jozef
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1924014
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1926410
184 
DER 
CID. 
auf dem Arm oder liessen sie, erst um den Kopf geschlungen, 
auf die Schulter fallen; die Fülle und Glut des Haares, immer 
in der Mitte mit einer Rose geschmückt, und die geblümten 
Ueberkleider liessen die falschen Ringe und Armbänder ver- 
gessen, aber der hauptsächlichste Reiz war ihre elegante Be- 
wegung, der Chic ihres Hin- und Herdrehens, ihres Gehens 
und Stehens. Und die alten Frauen, die hinter den Körben 
sassen, und die Kaufleute mit NVage und Gewichten scherzten, 
während sie ihre Aufträge ausführten. 
Unter all diesem geschäftigen Feilschen und Handeln sah 
ichßwieder ein Beispiel des Mitleids und der herzlichen Frei- 
gebigkeit, die dem Spanier eigen ist. Auf dem Markte ging 
langsam Schritt für Schritt an den Verkaufsständen entlang 
ein junger, intelligent aussehender Mann, gestützt und am 
Arme festgehalten durch eine junge Frau. Sie hatten jeder 
einen gros-sen Korb bei sich, der an einem Riemen auf dem 
Rücken hing. 
vWer sind die-Fa fragten wir die beleibte Verkäuferin, 
die uns gerade bediente. 
wOl Das Paar, welches Sie dort sehen? O Seiiores, die- 
grösste Plage, die die Heiligen uns schicken, ist doch die 
Blindheit. Pedro Rotiiio ist nur ein halbes Jahr mit SeEorita 
Lafrado verheiratet, und an einem Unglücksmorgen hat er 
eine Vision gehabt und ist seit der Zeit vollständig erblindetw 
wKomm her, Alinaß rief sie, griff in ihre Waren und warf 
dann zwei Hände voll in einen der Körbe des unglücklichen 
Ehepaares, und so ging es überall; jeder gab von seinen 
Waren und that es in einen der Körbe, die sich rasch füllten. 
Taschen und Hände, alles wurde vollgestopft;  und dann die 
mitleidigen Gesichter und der freundliche Zuspruch; das ist 
hier ein gefühlvolles sensibles Volk. 
Es ging wohl nicht anders, wir mussten auch in Valencia 
die Hauptkirche besehen. Es war an dem T age ein ausser-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.