Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Spanien
Person:
Israëls, Jozef
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1924014
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1926176
160 
ZIGEUNER. 
und längs der Mauer ein langer, verschlissener Divan standen. 
E1 capitano liess sich nicht sehen; nur einige ältere Mädchen 
mit hungrigen und diebischen Gesichtern, ärmlich gekleidet, 
aber mit Blumen im Haar, sassen auf der Erde und auf dem 
Divan. Mit einem Sprung 
Nun wurde Bartok in die 
standen alle auf, 
Mitte des roten 
uns zu begrüssen. 
SteinHurs gesetzt, 
und mit Castagnetten in der einen und einem klingenden 
Tamburin in der andern Hand gab er den Takt des Tanzes 
an, welcher durch die Tänzerinnen mit grossen Schritten und 
allerlei Körperbewegungen nach dem Takte der Musik aus_ 
geführt wurde. Schnell wurde etwas zu trinken hereingebracht, 
und nach beendigtenm Tanz wurden wir durch die Gesellschaft, 
die sich etwas zu dicht an unsere Seite setzte, überredet, 
noch allerlei Speisen und Getränke kommen zu lassen. Grosse 
Freude für das Corps de Ballet, als wir zustimmten. Der 
Wein und das Essen thaten bald ihre Wirkung, das Tamburin 
liess sich wieder hören. Nun wurde ein Springtanz ausgeführt 
mit Schreien und Rufen, sie stampften dabei wiederholt auf 
den Boden, sangen wütend durcheinander und fielen dann 
wieder müde und erhitzt neben uns nieder. Dann und wann 
streckte 
sicht um 
eine die Hand aus, um mit einem wehmütigen Ge- 
ein Almosen für sich zu bitten, einige versuchten vor- 
sichtig ihre Hände 
zu lassen, endlich 
in unsere Westen- und Hosentaschen gleiten 
lief die ganze Bande um uns herum und 
rief 
laut 
11111 
Geld 
und 
Geschenke. 
Ich freute mich, dass auch meine Reisegefährten es nun 
wohl etwas ängstlich fanden; wir standen auf, um zu gehen, 
aber wir wurden durch all die Arme und Hände zurückgehalten. 
Wir konnten ihnen nicht entkommen und liessen uns das 
wenige, was wir bei uns hatten, rauben, und als sie uns gehen 
liessen und wir Bartok in harten Worten unsere Unzufrieden- 
heit zu erkennen gaben, 
senores, sono pobresh 
sagte 
er achselzuckend: 
)Sono 
pobres,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.