Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Spanien
Person:
Israëls, Jozef
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1924014
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1924644
DIE REISEGESELLSCHAFT. 
Ein Haufen Bücher, die der junge Herr unten liegen ge- 
lassen hatte, wurde nach oben gebracht. wSehen Sieß rief 
er, shier haben wir prächtige Lektüre, um uns unterwegs 
einigermassen vorzubereiten: Phillippe 11., roi de toutes les 
Espagnes, (Papi-es des documents recemment decouverts; dann 
ein angenehm geschriebenes Buch von Theophile Gauthier 
über seine Reise durch Spanien. Ferner xYEscorial, ses tableaux 
et sa bibliotheque; ausserdem ein prächtiges Buch von einem 
mir unbekannten Autor, l'Espagne chevaleresque, und ein Paket 
Lettres sur FEspagne von allerlei Leuten, Männern und Frauen, 
und wenn wir das alles durchgesehen haben, habe ich hier 
noch den Cid und von Calderon und von Lope de V ega 
einige Theaterstückeß 
xMein Himmel, wie viel 
BÜCIICI", a 
rief 
iCh: 
2 dElS 
mag 
alles 
sehr hübsch sein, 
direkter behiüich 
aber ich bin im Besitz von etwas, das 
sein kann; es sind dies zwei Bücher, 
uns 
die 
UHS 
als 
Führer 
dienen 
können; 
das 
eine 
VOR 
einem 
höf- 
liehen, 
ausführlichen 
Franzosen, 
Germand 
de 
Vigne, 
das 
von einem umsichtigen und genauen Deutschen, Hart- 
NVir werden sie oft miteinander streiten sehen und 
andere 
leben. 
sehen, wer 
Und nun 
recht hat. a 
rückten wir 
alle 
drei 
um 
den 
Tisch 
herum  
Eine 
grosse Karte von Spanien wurde darauf ausgebreitet, und 
mit Büchern und Papieren sassen wir da, Entfernungen und 
Höhen berechnend, und so reisten wir schon in unserer Phantasie 
über die Flüsse und Berge von Spanien bis nach Cadix, bis 
nach Marokko und Tanger, der am nächsten gelegenen Stadt 
des 
dunklen 
Afrika.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.