Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Spanien
Person:
Israëls, Jozef
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1924014
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1926004
RONDA. 
143. 
ein, und zu meiner 
Nacht ausgezeichnet 
geweckt, nicht durch 
grössten 
geruht. 
Räuber, 
Verwunderung habe ich diese 
Früh am Morgen wurde ich 
die mir auf der Kehle sassen, 
sondern durch das grelle 
grosse Fenster dicht vor 
Licht, das 
mir meine 
durch das unbekleideter, 
Augenlider öffnete. 
Diese Fenster in Ronda sind ausnahmsweise gross und tief und 
am Fussboden balkoxuähnlich ausgebaut; sie sind von aussen mit 
grossen eisernen Stäben versehen, worin hier und da Thürchen 
angebracht sind, durch welche man mit ALISSGHStChCIIÖGII 
sprechen kann; ich setzte mich hinein, öffnete die vergitterten 
Thürchen, und die herrliche frische Bergluft strömte nach 
innen. Welch eine Stille! Eine Reihe niedriger, weisser 
Häuschen vor mir und darüber der hohe, graue Felsen, mit 
hängenden 
Pßanzen 
und 
Mosen 
bewachsen 
und 
IIEISS 
VOTD 
Morgentau. 
Wir wurden 
wieder 
durch 
111156111 
barhäupti gen 
und 
bar- 
füssigen Riesen 
Brote bedient; 
beim Frühstück mit Chokolade und trockenem 
die Butter, der Käse und der gelbe NVein, 
uns nicht angerührt, 
am Morgen wider- 
die auf dem Tische standen, wurden von 
da Geruch und Geschmack uns so früh 
gut, und das 
davon. NVir 
aber die er- 
standen, aber die Chokolade ist beinahe überall gut, und 
harte Brot wird in der That ein wenig weicher davon. ' 
hätten viel für eine gute Tasse Thee gegeben, aber die 
frischende Bergluft ersetzte alles. 
Mit zwei Maultieren und einem Esel mit Damensattel 
für 
mich 
erwartete 
UDS 
UHSCY 
Führer 
VOI" 
der 
Thür. 
Nun 
gmg 
es vorwärts ins Gebirge hinein. Unsere fröhliche Karawane 
wurde je länger je stiller, denn wir gingen von einer sehr 
steilen Höhe nach unten. Ich als Hauptperson wurde dann 
und wann durch den Führer mit fester Hand im Sattel ge- 
halten; Der Weg ist nicht allein steil, sondern er rollt mit 
uns nach unten; Felsstücke fliegen nach links und nach rechts, 
rollen ein Ende weiter, um mit dumpfem Schlag in die Tiefe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.