Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Spanien
Person:
Israëls, Jozef
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1924014
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1925970
140 
RONDA. 
gut. Es wird hier viel Handel in Pferden getrieben, und das. 
ist ein Fach, worin allerhand vorkommt, Diebereien und 
Streitigkeiten; auch ist die ärmliche Bevölkerung hier schlau 
und geschickt, doch sind viele dagegen naiv und kindlich. 
Einer meiner Bekannten hier, ein älterer Herr, aber von jenem 
kräftigen Menschenschlag, wie man sie hier in den Bergen 
vielfach findet, erzählte mir einmal, wie er einen Onkel be- 
suchte, der in einem abgelegenen Kloster in der Nachbarschaft 
Prior war. Er war, da er es eilig hatte, nach Hause zu kommen, 
nicht den gewohnten Weg gegangen, den man sonst durch das 
Gebirge nimmt, sondern einen andern, der ihm kürzer schien. 
Als er schon ein gutes Stück gegangen war, bemerkte er, 
dass er den rechten Weg nicht mehr finden konnte, und über- 
legte, wie er nun zurückkehren konnte. Er sah um sich und 
bemerkte ein Mädchen, das auf dem Rande eines grossen Fels- 
blockes sass und Steinchen in das Wasser warf, (las mit grossem 
Geräusch von oben aus dem Gebirge nach unten strömte. 
Sofort ging er auf sie zu; sie war ein hübsches Kind von 
etwa sechzehn Jahren, die in einem Korbe alles mögliche 
zusammen hatte, was sie auf dem Wege gefunden hatte: 
Früchte, Hufeisen, Lumpen und sonstiges. nQuiridaß rief er, 
wDu weisst wahrscheinlich, wo ich hier den gewohnten Weg 
nach der Stadt finden kannß Das Mädchen sah ihn mit seinen 
grossen Rabenaugen forschend an. iBonito sehor! Ihr könnt 
Euch bei der heiligen Jungfrau wohl bedanken, dass Ihr mich 
gefunden habt, denn er ist für Euch nicht zu Enden, es ist ein 
Irrgang, aus dem Ihr nicht herauskommt. (4 vKOmm, kommß 
sagte der Alte brummig, iisage mir nur schnell die Richtung 
des Weges und Vaya con Diosle iVaya con DIÜSPK wieder- 
holte das Mädchen, wfür drei Pesetas zeige ich Euch sofort 
den Wegß xDrei Pesetasß sagte der andere, mm mir den 
Weg zu zeigen; ich verirre mich lieber hundertmal, als dafür 
Geld zu geben; ich werde ihn wohl bald ohne Deine Hilfe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.