Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Trachten
Person:
Hottenroth, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1903869
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1905011
selbe nach hinten wie ein Schwanz oft ellenlang herabFiel (36. s. in); den untcrcn Rand der Gugel 
liebte man gezaddelt (36. ii), zuweilen auch den Rand um das Gesicht herum. Gegen Ende des 
14. Jahrhunderts fand sich die Gugel unter allen Klassen verbreitet bis auf das für unehrlich ge- 
haltene Volk der fahrenden Leute herab, die Spielleute und Possenreisser oder nNarrenu; ja den 
letzteren ist sie bis auf den heutigen Tag verblieben samt dem Namen wGaukleru, welcher von der 
Gugel herstammt. Röcke zum Ueberziehen, wie solche um die Mitte des abgelaufenen Jahr- 
hunderts aufkamen, erhielten sich in ihrer alten Weite bis in die vierziger Jahre hinein; dann aber 
verfielen auch sie der Mode und verengten sich gleich den Schecken um den Oberkörper her (36.  
erst nach unten hin gingen sie wieder in die gewohnte Weite über; auf der Brust wurden sie ver- 
knöpft, unten aber blieben sie geschlossen; die Aermel behandelte man wie die der Schecke. 
Die Beinbekleidung bestand in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts noch, wie sonst, 
aus langen Strümpfen oder Einzelbeinlingen von Leder oder elastischer Wolle. An einigen Orten 
scheinen sich damals auch noch die alten Leinwandhosen erhalten zu haben, die uns in Abbildungen 
aus dem 12. Jahrhundert begegnen (11. 19). Diese Hosen glichen zwei Säcken, welche am oberen 
Randezusammengenäht,denUnter- Fig- 17- die an Stelle der alten Hosen ver- 
leib genügend verwahrten. Ihr 1 2 3  4 wendeten Beinlinge noch nicht 
Dasein im 14. Jahrhundert lässt    ißx  durchweg mit einer Naht derge_ 
sich wenigstens aus einem Bericht "     stalt verbunden wurden, dass der 
der Limburger Chronik vermuten;    94W  Unterleib völlig bedeckt worden 
nin diesen Tagen -heisst es dort     wäre. Die Sitten begannen gegen 
zum Jahre 1362  vergingen die "  f 6  s das 15.Jahrhunderthineinergrossen 
grossen weiten Ploderhosen und    Rohheitzuverfallen,undcsmussten 
StiefeLu Der Name IJPlOÖEFhOSEHu  I  schon wohlgestellte Leute sein, 
ist aus der Weite jener Hosen zu    x welche, dem Anstande Rechnung 
erklären,dieinfolgederselbenplode-   Lug? tragend, die Beinlinge oben zu- 
rig oder schlotterig um die Beine sammenfügten. Weiter heisst es 
hingen. Wären diese Hosen nicht   dann in jener Chronik: „nun gingen 
ausser Gebrauch gekommen, so die langen Ledersen an; die waren 
hätte am Schlusse des Jahrhunderts E B ä eng, hatten Krappen, einen bei dem 
die Konstanzer Behörde keine Ur-     1" 3 andern, von der grossen Zehe an 
sache gehabt, über die damalige i      bis oben aus und waren hintenauf 
schlechte Bedeckung nder Scham   genestelt bis auf den Rücken hinßl 
vorn und hintenu, zu klagen. Jene   "i   Unter wlangen Ledersenu sind wohl 
Klage lässt zugleich vermuten, dass 14 15 lange Lederhosen zu verstehen, 
welche hinten herauf verschnürt wurden; eine Verbindung beider Beinlinge vom Gesäss an durch 
einen Schnürzug lässt sich unter gesitteteren Leuten voraussetzen. In ihrer Fortsetzung lautet die 
angeführte Stelle: nDahingegen vergingen nun die weiten und kurzen Ledersen; die hatten oberhalb 
gut Leder und waren Verhauenu, Mit den wkurzen Ledersen-x scheinen strumpfartige Stiefel gemeint 
zu sein, die oben einen Besatz oder eine Krempe von feinem Leder hatten und hier nach gewissen 
Mustern mit dem I.ocheisen durchgeschlagen und vielleicht auch mit andersfarbigem Leder gefüttert 
waren. Aus mannigfachen Abbildungen, welche jener Zeit angehören, lässt sich nachweisen, dass jene 
Leute, welche einen grossen Teil ihres Lebens im Freien verkehren mussten, die Beine durch mehrfach 
übereinander angezogene Strümpfe von verschiedener Länge zu schützen suchten. Namentlich zur 
Jagd bediente man sich der Lederstrümpfe, welche bis über die Kniee heraufgingen und eine um- 
geschlagene Krempe hatten; sie wurden oben festgeknöpft und an der äusseren Seite herab vom 
unteren Rande der Kniescheibe an bis auf den Knöchel zugeschnallt oder vernestelt; an Fuss und 
Knie waren sie bleibend geschlossen. Eine andere Art von Ledersen (Fig. 17. s) ging biS Zur Mitte 
der Oberschenkel, hatte keine Krempe, wurde aber gleichfalls vom Knie bis zum Fussgelenke seit-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.