Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Trachten
Person:
Hottenroth, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1903869
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1904565
und Steinschneiders. Der Goldschmied musste Maler sein bei den Schmelzarbeiten, Bildhauer bei dem 
Ornamentenwerk und Architekt bei der Form seiner Erzeugnisse. Die mittelalterliche Goldschmiede- 
kunSt hat fast alle Künste beschäftigt; mit ihren erhabenen oder vertieften Figuren, mit ihrem blumen- 
reichen Laubwcfke, mit ihrem netzartigen Filigrane, ihrem Schmelze, ihren Niellierungen, Bandver- 
Schlingungen, Damassinierungen und Edelsteinen bekleidete sie die tragbaren oder feststehenden 
Altäre, Kelche (16. 5. 20. 22. 15), Deckel (22. 20, Schale eines Handwärmers), Kannen (16. 11.12), 
Rauchfässer (16. 1. 22.14.19), Hostienbehälter(9.ii. 12. 20. 25. 22. ii), Tabernakel (22. 16. 21), 
Qelbehälter (16. s. 19), Lampen, Leuchter undLichterkronen (15. 1-10. 16. 2-4. s), Agraffen 
und Chormantelspangen (14. a. s), Bücherbeschläge (22. i), Hirtenringe und Hirtenstäbe 
(21.14.1549. 16. 9. 1.1. 22. e. 11. 18). Ausserhalb der Kirche fasste und veredelte ihre mächtige Hand alle 
GegenStände des bürgerlichen und kriegrischen Lebens: Heirats- und Verlobungsringe, Almosenbeutel, 
Schmuckkästchen, Schränke, Spangen, Kleinodien für jeden Gebrauch und von allen Formen, Schalen, 
Becher und Humpen; man findet ihre Arbeit auf den Schutz- und Trutzwaffen, den Heimen, Panzern, 
Schilden; Degen, Dolchen und Sporen. Die Goldschmiedekunst selbst aber war eine Schülerin der 
Architektur, bei welcher sämmtliche Künste in die Schule gingen, und so erklären sich ihre häufigen 
Nachahmungen der damals üblichen Architekturmotive. Namentlich die religiöse Goldschmiedekunst 
Vcfdankte ihre Eingebungen sehr oft den Dekorationen der Bauten, und die Kelche, Hostienbehälter, 
Monstranzen, Tabernakel (22. 21), Kreuze, ja selbst die Weihrauchfässer (16. i) erinnern in vielen 
Fällen an die Gebäude der damaligen Zeit. 
Was nun die Möbel und den übrigen Hausrat während jener dunklen Periode des christ- 
lichen Mittelalters betrifft, so haben sich nur wenige Stücke davon erhalten und sind wir in dieser 
Beziehung vorzugsweise auf die Miniaturen und schliesslich auf die Siegel angewiesen. Es ist uns 
aus der merowingischen Periode ein Thronsessel erhalten geblieben (23. i), welcher ursprünglich 
nach dem Vorbilde der römischen Curulsessel zum Zusammenklappen eingerichtet gewesen, im 
12. Jahrhundert aber durch Hinzufügung einer Rücklehne in einen feststehenden Sessel verwandelt 
wurde. Dem römischen Faltstuhle gleichen die Thronsessel auf den Siegeln der französischen 
Könige (vergl. 23. a), während auf den deutschen Siegeln und Miniaturen (12. ii. 19. 2a. 24. 25) durch- 
weg die byzantinische Form quadratischer Kasten mit und ohne Rücklehne erscheint. So beschaffen 
waren die Sitze zum alltäglichen Gebrauche noch im 12. Jahrhundert (16. a0. a1); doch gab es auch 
vierbeinige Gestelle (16. ii2) und Sessel mit Rück- und Armlehnen finden sich in allen Miniaturen seit 
der Karolingerzeit (16. 23. 23. 2. s. 5. 1a. n); man pHegte die Sitze jeder Art mit Kissen und Teppichen 
zu belegen, auch Fussbänkchen beizugesellen (23. 14. 15). Die Tische hatten eine rechteckige, halb- 
runde, ovale oder kreisförmige Platte (16.21.22) und wurden völlig mit einem Tuche bedeckt oder 
nur um den Rand herum verhängt. Die Platte der Schreibtische (16. 411. 23. 11. 12) war auf einem 
Ständer mit Fuss befestigt; ausserdem gab es Schreibpulte (23. 9. 10), welche man beim Schreiben 
auf die Kniee setzte. Die Betten bestanden aus einem Gestelle von Stabwerk oder aus viereckigen 
Kasten, die ab und zu mit Füssen versehen waren, oder aus Bahren mit vier Füssen (16. 21-28. 23. 20); 
gewöhnlich war die Kopfseite des Bettes höher als die Fussseite; beide Seiten aber bestanden 
nicht selten aus Metallstäben mit dazwischen ausgespannten Gurten (16. 25. 20); zuweilen wurde das 
ganze Bett aus Stäben und Gurten hergestellt (23. 19). Wie die Miniaturen zeigen war über 
dem Bette fast immer eine. Hängelampe angebracht (16. 25. 23. 211), ein in der Zeit des Gespenster- 
glaubens notwendiges Gerat, undldas Bett selbst mit Vorhängen umgeben. Nur flüchtig in den 
Handschriftenangedeutet finden sich noch Leuchter (16. a5. 36), Truhen und Kästchen, zu- 
weilen auch ein Betpult (16: 29) oder eine Wiege (23. 24); letztere war gegen Ende des 12. jahr- 
hunderts unsern heutigen Wiege-n ahnlicli (23. 2a). Von Hausgefässen in Thon hat sich aus 
jener Epoche nichts erhalten; die alten Grabgefässe können, weil unglasiert, niemals zum Haus- 
gebrauche gedient haben; die holzernen. Gefasse, welche wir an den Grabstätten gefunden, zeigen 
Füfmgllääteilt:thncälftthtgßlteßeffwzOljxlanlllCh sind; dasselbe lasst sich auch von den in den Miniaturen 
      5
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.