Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Trachten
Person:
Hottenroth, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1903869
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1904534
diente, sie über die linke Schulter zu hängen, mit der Spitze nach unten. (Siehe über die Hand- 
griffe S. 13 und 21. 31. a2). Man pflegte die Schilde mit bizarren Figuren zu bemalen (21. 2a); der 
Gebrauch persönlicher Wappen ist auf diese Weise entstanden. 
Als Hauptangriffswaffe der abendländischen Ritterschaft galt das Schwert Diese Waffe 
"war seit den Merowingerzeiten bis in's 12. Jahrhundert hinein breit, ziemlich lang, zweischneidig, 
an der Spitze abgerundet, so dass sie nur zum Hiebe taugte, und mit einfacher gerader Parier- 
stange versehen, die mit Klinge und Griff ein Kreuz bildete. Der Knauf war gewöhnlich rund oder 
abgeplattet wie eine Scheibe (14. s) oder pilzhutförmig (14- s), zuweilen auch zwei- oder dreiteilig 
(vergl. 3. s). Mit dem Wachsen der Klinge wurde auch der Knauf zu einem Apfel vergrössert, um 
der Schwere des Eisens ein Gegengewicht zu geben. Während man früher das Schwert einfach an 
den Hüftgurt befestigte, versah man es nun mit einer eigenen Koppel, welche mit dem Gurte hinten 
im Kreuze zusammenhing (21. 26). Im 12. Jahrhundert wurde der Gurt nicht Selten derart ge- 
schlossen, dass man das eine Ende desselben, welches in zwei Zungen gespalten (Van durch Zwei 
Schlitze im anderen Ende steckte und dann verknotete (12. 2.20. 24); die Endstücke der Koppel 
pflegte man ebenfalls in Riemen zu zerschlitzen, diese um die Scheide zu winden und durch Schmale 
Metallbänder festzuhalten (21. 1. s. 22). Man trug übrigens auch mehrere Schwerter zugleich am Gürtel, 
Neben dem Schwerte war die Lan ze die vorzüglichste Waffe jener Zeit. Die Lanzenklinge hatte gegen 
früher ihre Form nicht geändert; sie war dolch- oder blattförmig und führte nicht selten an der 
Dille zwei lange Zweige, welche über den Schaft herabsteigend mit Schrauben an demselben befestigt 
waren. Der Schaft war 8-12 Fuss lang, meist glatt und in der Wappenfarbe bemalt, zuweilen 
auch in seiner natürlichen Rinde belassen. Abbildungen aus dem 11. Jahrhundert stellen häufig den 
Speer mit einem Wimpel dar (6. 12. 11. 1, Ganfalons, Banderola). Bogen und Pfeile hatten auf deut- 
schem Boden nur geringe Bedeutung; man bediente sich unausgesetzt des alten Handbogens, welcher 
oft von der Länge eines Mannes war. Schleudern, Beile und Kolben blieben noch fortwährend 
im Gebrauch, wurden jedoch nicht als ritterliche Waffen angesehen; als solche aber galt der Kriegs- 
flegel (21. 52), welcher erst im 11. Jahrhundert aufgekommen zu sein scheint. Die ältesten S p oren 
waren nur mit einem kegeligen sehr dicken Stachel versehen, welcher ohne Hals unmittelbar auf dem 
Bügel festsass (vergl. 3. 4); schon unter den Karolingern hatte der Sporn einen kurzen Hals 
(vergl. 3. a. 5. 12), und in diese Zeit reicht auch das älteste Beispiel eines Radspornes zurück; es hat 
sich dasselbe in Mailand in dem Grabe Bernhards, des unglücklichen Neffen Kaiser Ludwigs des 
Frommen vorgefunden; indess wurde der Radsporn erst gegen Ende des 13. Jahrhunderts allgemein; 
im 12. Jahrhundert erhielt der Hals des Spornes eine schräg ansteigende Richtung; zuweilen beliebte 
man den Sporn ohne Bügel unmittelbar auf die Ferse der Rüsthosen festzuheften (21. w). Betrachten 
wir schliesslich noch die Ausrüstung der Streitrosse. Miniaturen und Skulpturen aus dem 
S. und 9. Jahrhundert stellen schon das Ross mit Sattel und Steigbügel dar (21.u1.ca); der Sattel 
lag auf einer besonderen Decke und führte nur sehr niedrige Vorder- und Hinterpauschen; diese 
aber entwickelten sich im 11. Jahrhundert unter den Franzosen und Normannen zu Solghcr Höhe, dass 
sie, volutenförmig nach aussen gebogen, den Unterleib samt dem Kreuze des Reiters bedeckten 
(7. a). Sättel dieser Art jedoch kamen unter den Deutschen nur langsam zur Geltung und hier nahmen 
die Pauschen die Gestalt halbcylindrischer Sessellehnen an (12. 26. 21), welche zugleich die Weichen 
des Reiters umschlossen. Der Bügel, schon in karolingischer Zeit bekannt (21. 64), bestand anfangs 
nur aus einem zur Schleife geschlungenen Riemen; später fügte man die Stange hinzu, nämlich jenen 
Teil, auf welchem der Fuss ruht; etwa im 10. Jahrhundert gab man dem Bügel die Gestalt einer 
Triangel. Um das Pferd gegen Schuss und Hieb zu schützen versah man es im 12. Jahrhundert mit 
einem Kleide, das an Hals, Brust und Kruppe doppelt oder dreifach und nicht selten auch noch 
mit Leder unterlegt war; dieses Rüstkleid, "Kuvertiure" genannt, war im Vorderteile immer kürzer 
als hinten und verwandelte sich gegen Ende des 12. Jahrhunderts in einen völligen Harniseh aus 
Schienen, zu welchem noch ein Stirnblech kam (7. a); die Schienen waren aus Leder oder Stoff
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.